Gedichte, die gesellschaftliche oder politische Themen behandeln

Inhalt

Beitragvon lavite-machine » So 16 Jun, 2013 08:53


Eben stand ich in der Küche

und wollt mir einen Kaffee kochen.

Da habe ich mich gefragt,

ob ich ihn mal schwarz trinken soll.

Komisch, das hab ich doch noch nie gemacht.

Spätestens jetzt war mir klar, dass ich den Verstand verloren hab.

Und weil es so war, habe ich den Tee aus dem Schrank geholt.

Der war bisher nur für Gäste.

Da war mir klar, dass ich bei mir selbst nur Gast bin.

Und weil es so war, habe ich mich selbst vor die Tür gesetzt.

Kein Gast würde ein zweites Mal an der selben Tür klingeln.

Und jetzt?

Könnte ich bei den Nachbarn klingeln

und fragen, ob sie eine Packung Verstand für mich haben.

Für den Fall, dass sie keinen da haben,

klingel ich doch lieber Sturm - an der Tür vorher.

Wenn niemand aufmacht, weiß ich wenigstens Bescheid:

Mich gibt es doch.

Und dann?

Muss ich wohl wieder durchs Fenster klettern

und mir einen Kaffee kochen -

mit Milch und Zucker.
....."Wer die Fragen nicht beantwortet, hat die Prüfung bestanden."
(aus "Die Prüfung" von F. Kafka)
lavite-machine
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 66
Registriert: Mo 15 Apr, 2013 19:17
Eigene Werke
 

Re: Inhalt

Beitragvon struktur-los » So 16 Jun, 2013 17:39


Hallo lavite-machine,

interessant dein Werk… wann und wodurch verliere ich meinen Verstand?

Die Aussage:

Da habe ich mich gefragt,

ob ich ihn mal schwarz trinken soll.

Komisch, das hab ich doch noch nie gemacht.

Spätestens jetzt war mir klar, dass ich den Verstand verloren hab.

zeigt mir lediglich, dass es da jemanden gibt, der seinen Verstand noch nicht verloren hat. Denn spätestens dann, wenn ich alles nur noch aus Routine tue, ist er schon nicht mehr präsent – so hat die Sache an sich demnach nichts mehr mit Intellekt und Urteilsvermögen zu tun, sondern schlicht mit Funktion.

Muss ich wohl wieder durchs Fenster klettern

und mir einen Kaffee kochen -

mit Milch und Zucker.

Ich persönlich trinke meinen Kaffee stets mit Milch, kann aber nicht behaupten, dass dieser immer gleich schmeckt – nein, er schmeckt jedes Mal anders… liegt, so denke ich, am Inhalt - nicht ausschlaggebend an den Inhaltsstoffen der Kaffeebohnen (und somit der Kaffeesorte) selbst sowie an der Art der Zubereitung, noch an der Fülle der Milch, die ich automatisiert dazugieße, doch wohl er an dem Input, den ich zuvor bis weit zuvor in mir aufgesaugt und verinnerlicht habe und ev. daran, wie ich am Morgen aus dem Bett gekommen oder den Tag bisher verbracht habe.

Ja, der Inhalt ist verantwortlich für meinen Geschmack und sicher auch das, was in diesem Moment meines "Kaffeekonsums" von außen auf mich einwirkt… gerade schmeckt er sehr lecker, mein Kaffee – ganz unnatürlich - heute mal mit Milch. Bild Hah!

Dennoch - alles ändert sich ... das Leben ist Veränderung… heute mag ich sogar gelegentlich Kartoffelsalat essen, den ich als Kind gehasst habe.

Um noch einmal auf den Verlust des Verstandes zurückzukommen... vielleicht ist gerade der Verlust dessen ein guter Weg, Neues zu erfahren, alte Denk- und Handlungs-Muster abzustreifen, sich einzulassen auf die verschiedensten Gefühle, ihnen unbedacht nachzugeben, frei jeglicher Ängste -
Welche Möglichkeiten eröffnen sich, wenn das Herz über den Verstand siegt.?.

Auch eine Form von Authentizität – deine Beschreibung, eine Art Gleichnis - auf verschiedene Lebensbereiche übertragbar … gefällt mir.

Die Zeilen könnte man locker hintereinander-weg-schreiben, dann wäre es ein Prosawerk und gehörte somit in den Bereich Epik – ist es für mich im Übrigen auch - mehr, als ein Gedicht, da es, mal abgesehen von den Zeilenumbrüchen, keine weiteren lyrischen Merkmale aufweist.

Vielen Dank für deinen Input…

Liebe Grüße
struktur-los
Benutzeravatar
struktur-los
rang-los
Administrator
 
Beiträge: 577
Registriert: Sa 31 Jul, 2010 15:48
Eigene Werke
 

Re: Inhalt

Beitragvon lavite-machine » Mi 19 Jun, 2013 12:09


Hallo struktur-los,

danke für Deine Resonanz. Dies lasse ich gerne so stehen, dennoch ein paar Zeilen hierzu:
Ausgangs- und Endpunkt der Reise: das Gleiche in der Handlung des Kaffeekochens. Dazwischen verschiedenste eigene Projektionsflächen in Form von Geschehnissen mit dem Durchleben einer Erkenntnis. Im Grunde, so ist es, auf Verschiedenes übertragbar, da alles in allem sein kann. Das Leben - eine stetige Veränderung und eine unendliche Fülle an "Inhalt".

Liebe Grüße

lavite-machine
....."Wer die Fragen nicht beantwortet, hat die Prüfung bestanden."
(aus "Die Prüfung" von F. Kafka)
lavite-machine
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 66
Registriert: Mo 15 Apr, 2013 19:17
Eigene Werke
 

Zurück zu Schmelztiegel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
Fatal: Not able to open ./cache/data_global.php