Gedichte, die gesellschaftliche oder politische Themen behandeln

seltener besuch

Beitragvon Perry » Do 25 Jul, 2013 16:55


beim täglichen blick ins immer gleiche
dem schaben des schaums vom glatten
entschloss er sich die zeit anzuhalten

was das alter anbelangt ist es gelungen
straßenstaub schützt nicht nur vor sonne
wann er vorbeikommt steht in den sternen

die ihm festlicher schmuck genug sind
fragt man was er sich wünschen würde
dann nur etwas das nicht zu kaufen ist
Zuletzt geändert von Perry am Do 25 Jul, 2013 16:55, insgesamt 1-mal geändert.
Perry
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 1188
Registriert: Do 20 Nov, 2008 14:29
Eigene Werke
 

Re: seltener besuch

Beitragvon atti » So 28 Jul, 2013 16:31


Hallo Perry,

ganz spontan gefällt mir dieser Ausbruch aus der Monotonie des Alltags beim - so erkläre ich es mir - Rasieren. Besonders spannend finde ich, dass der Ausbruch im Anhalten der Zeit besteht: Ein interessantes Bild für das in Strophe 2 und 3 dann angedeutete Leben auf der Straße/unterwegs, das wenigstens für das Zurückgelassene tatsächlich die Zeit anhält, während man sich selbst ständig durch den Moment bewegt, der überall anders ist. Der Verlust der routinemäßigen Wiederholung einer Handlung (Rasieren am Morgen vor dem Spiegel) hält die Zeit an - sie ist nicht mehr in der Wiederholung zu messen.

Gerne gelesen
atti
Benutzeravatar
atti
--
Neu
 
Beiträge: 47
Registriert: Mo 14 Feb, 2011 09:50
Wohnort: Hamburg
Eigene Werke
 

Re: seltener besuch

Beitragvon Perry » So 28 Jul, 2013 17:30


Hallo atti,
schön, dass Du gleich in die übertragene Ebene der Bilder gewechselt bist und die Erzählebene als gedankliche Standbilder beim Rasieren verortet hast. Manche Auszeiten muss man gar nicht erleben, es reicht wenn sie eine Erkenntnis spiegeln. ;)
LG
Perry
Perry
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 1188
Registriert: Do 20 Nov, 2008 14:29
Eigene Werke
 

Zurück zu Schmelztiegel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron
Fatal: Not able to open ./cache/data_global.php