Gedichte, die gesellschaftliche oder politische Themen behandeln

Aufenthalt

Beitragvon rivus » Fr 04 Mär, 2016 13:51


Schnee ist
die Erinnerung aufkleiden
ein geheimer Zauber

nur das stehengebliebene Fuhrwerk
archiviert uns auf Schneeflockenweise
Tag auf Tag

ausgespannt
Räderwerk und Deichsel
ohne Zeit

doch hören wir
das Schlagen der Hufe

die Schneekönigin
schläft

II
Zu Zweit
die Kälte verlassen
im Schlepptau die Schuld

nur der Alp der Träume
erfindet uns neu
alle du und ich

allein
Unschuld und Stunde
nicht einmal endlich

noch träumen wir
das Vorüberziehen des Winters

die Ewigkeit
läutert
Benutzeravatar
rivus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2898
{ IMAGES }: 0
Registriert: Sa 27 Sep, 2008 09:19
Wohnort: Cottbus-Branitz
Eigene Werke
 

Re: Aufenthalt

Beitragvon Perry » Fr 25 Mär, 2016 14:12


Hallo Rivus,
mit der sanften Schwermut von Märchen gemalte Bilder über den "Aufenthalt", der ja das Befristete bereits im Wort trägt.
Was bleibt uns anderes, als das Gewesene Revue passieren zu lassen.
"Zu Zweit die Kälte verlassen" ist für den Moment ein tröstlicher Vorsatz, was hinter den sieben Bergen wartet wissen wir nicht. ;)
Gern gelesen!
LG
Perry
Perry
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 1188
Registriert: Do 20 Nov, 2008 14:29
Eigene Werke
 

Re: Aufenthalt

Beitragvon vakuum » Fr 25 Mär, 2016 18:01


Hallo rivus,
gerade weil dieser Winter kein Winter war, wirken Deine weißen Bilder, die Du mit Worten an den wolkenverhangenen Himmel malst, so attraktiv - und dass die Schneekönigin schläft, empfinde ich eher als tröstlich, ist diese doch in dem gleichnamigen Märchen stets eine, die nichts Gutes im Schilde führt, die danach trachtet, selbst unser Herz zu Eis werden zu lassen; sie besteht aus Kälte und bringt uns Kälte.
Schön, wenn man einen Weg aus der Kälte findet - erst recht zu zweit - ich hoffe, dass die Schuld, die mit einher schreitet und den Zweien (Liebenden?) wohl keine Zeit lässt, nicht die Sanftheit des Augenblicks überlagert. Wenn zwei träumen, sind Emotionen im Spiel, werden Hoffnungen gehegt und ich behaupte einfach mal restlos naiv: Kaum etwas benötigen wir aktuell so sehr wie große und gute Gefühle, weil die Tristesse der brutalen Realität uns derart mit trüben Gedanken füllt.
Sehr gerne gelesen, lg, vakuum
"Freundlichkeit in Worten schafft Vertrauen. Freundlichkeit im Denken schafft Tiefe. Freundlichkeit im Geben schafft Liebe." Lao-tse
vakuum
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 70
Registriert: Do 06 Aug, 2015 17:31
Eigene Werke
 

Zurück zu Schmelztiegel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
Fatal: Not able to open ./cache/data_global.php