Lyrik rund um das Thema Liebe

wenn ich von ihr träume

Beitragvon Perry » So 20 Mär, 2011 18:37


genordet das leben pendeln gedanken
zwischen küsten und kornblumen.

wind legt sich in segel, setzt kurs
auf iceland, wo die erde atmet,

den dampfenden strahl ausspeit,
periodisch wie unsere hot(s)pot liebe.
Perry
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 1198
Registriert: Do 20 Nov, 2008 15:29
Eigene Werke
 

Aw: wenn ich von ihr träume

Beitragvon i.z. » So 27 Mär, 2011 02:15


Hallo Perry,

bei deinem Gedicht frage ich mich eines: ist das lyr.Ich zufrieden mit seinem geordneten Leben, bedarf es dieser Ordnung, der Struktur, der Terminierung eines jeden Ereignisses - und sei es auch die Liebe -, oder widerstrebt es ihm, langweilt es sich in dem verhärteten System der Allvorhersehbarkeit? Ich finde für beides Indizien, sogar gleichviele, und bin daher unschlüssig.

Zur Form:

"genordet" ist ein äußerst schönes Anagramm zu "geordnet" und verdeutlicht neben der Ordnung allein auch eine gewisse Richtung, eine Zielsetzung.

"wo die erde atmet" ist ein herrliches Bild: wie ein Pottwal schleudert sie ihre Fontänen in den Himmel.
Diese Zeile allein ist bereits suggestiv genug, da braucht's "den dampfenden strahl ausspeit" gar nicht. Es ist eher störend - liest sich, als wärst du dir der Wirkung deines Bildes nicht sicher genug, um es allein hinaus in die Welt zu entlassen.

Ingesamt liest sich's aber gut, obwohl man recht wenig erfährt - um nicht zu sagen, es wirke gar oberflächlich. Kann aber auch an der Uhrzeit und meinen momentanen, damit einhergehenden Müdigkeitsfüllstand liegen; ich schau morgen vielleicht nochmal drauf.

Bis dahin,
i.z.
"Bunt ist das Leben und granatenstark. Volle Kanne, Hoschis!"
Abraham Lincoln
i.z.
Etabliert
Etabliert
 
Beiträge: 112
Registriert: Mo 15 Sep, 2008 22:22
Eigene Werke
 

Aw: wenn ich von ihr träume

Beitragvon struktur-los » So 27 Mär, 2011 17:47


Hi Perry,

genordet das leben pendeln gedanken ...


Das Leben nordet, driftet ab vom eigentlichen Ort, weil da – also nicht hier, dieses Eine pendelt, das, was (noch) wachhält.

...zwischen küsten und kornblumen.


Es ist dort wie hier schön. Nur ist das eine ohne das andere einfach nicht wirklich, nicht ganz.
Die Gedanken finden keine Ruhe.

wind legt sich in segel, setzt kurs
auf iceland, wo die erde atmet,


Und obwohl es das Lyr-Ich doch so, wie es beschrieben zu sein scheint, in den Norden zieht, zumindest gedanklich, sendet dieser doch nur einen eisigen Wind herüber.

den dampfenden strahl ausspeit,


Schade, denn dort scheint der Quell der Wärme, des Atems, der Fruchtbarkeit, der Liebe zu wohnen. - Die lebensflutende Inspiration?

... periodisch wie unsere hot(s)pot liebe


Diese Perioden scheinen nicht glücklich zu machen, ein ewiges Auf und Ab - unbefriedigt, das was dazwischen wohnt.

Vielleicht.

Klingt nach einem Kommunikations- Problem und nach der Angst vor' m Fallen, sobald sich zu viel bewegt ... puh, ganz typisch für die heutige Zeit, insbesondere in einer, in der hauptsächlich virtuelle Welten aufeinander prallen.

Sehr gerne gelesen und assoziiert.

Liebe Grüße
Benutzeravatar
struktur-los
rang-los
Administrator
 
Beiträge: 589
Registriert: Sa 31 Jul, 2010 16:48
Eigene Werke
 

Aw: wenn ich von ihr träume

Beitragvon Perry » Di 29 Mär, 2011 00:57


Hallo i.z.,
das LI bricht (wie ein Geysir) aus seinem "geordneten" Leben aus und frönt einer "Hotspotliebe" im nördlichen Iceland.
Natürlich ist diese reale Ebene des Textes nur ein Bildträger in den man davon losgelöst durchaus übertragbare Beziehungssituationen hineininterpretieren kann.
Was das "atmen" der Erde anbelangt, ist damit erst einmal das Ausstoßen von Dämpfen gemeint, das sich dann in der persönlichen Übertragung zu einem heißen Wasserstrahl, im Sinne einer leidenschaftlichen Beziehung, steigert.
Was das Transportieren von Inhalten anbelangt, sehe ich gerade bei Lyrik hier den großen Unterschied zur Prosa, in der nur Situationen angerissen, aber nicht umfassend erzählt werden, das bleibt der Fantasie des Lesers überlassen.
Danke für dein Reflektieren und LG
Perry

Hallo struktur-los,
du schreibst:

"Diese Perioden scheinen nicht glücklich zu machen, ein ewiges Auf und Ab - unbefriedigt, das was dazwischen wohnt. Vielleicht.
Klingt nach einem Kommunikations- Problem und nach der Angst vor' m Fallen, sobald sich zu viel bewegt ... puh, ganz typisch für die heutige Zeit, insbesondere in einer, in der hauptsächlich virtuelle Welten aufeinander prallen."

Ob diese Hotspotliebe unbefriedigend ist, ist wohl Auslegungssache. Ein Kommunikationsproblem kann ich nicht erkennen, denn der Kontakt des LI mit seiner "Iceland-Liebe" funktioniert ja zumindest hin und wieder. :D

Dass der Text im übertragen Sinn von einem zeitweisen Ausbrechen aus einem geordneten Leben erzählt, könnte allerdings ein gewisses Konfliktpotential vermuten lassen.

Ansonsten freut es mich natürlich, dass dich meine Bilder ansprechen konnten.
Danke fürs Interesse und LG
Perry
Perry
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 1198
Registriert: Do 20 Nov, 2008 15:29
Eigene Werke
 

Aw: wenn ich von ihr träume

Beitragvon struktur-los » Mi 30 Mär, 2011 23:36


Hey Perry,

… ja, siehste, so unterschiedlich können Worte betrachtet und gedeutet werden. ... erzeugt
für mich zumindest immer wieder Spannung. ;)

Dass der Text im übertragen Sinn von einem zeitweisen Ausbrechen aus einem geordneten Leben erzählt, könnte allerdings ein gewisses Konfliktpotential vermuten lassen.

Ich denke, ein Konflikt kann durchaus entstehen, wenn man aus geordneten Verhältnissen ausbricht.
Mehr noch frage ich mich aber, ob das „Darin-Erstarren“ nicht weitaus größere, vor allem innere
Konflikte auslöst – und eigentlich ist das auch keine Frage.

Liebe Grüße
Benutzeravatar
struktur-los
rang-los
Administrator
 
Beiträge: 589
Registriert: Sa 31 Jul, 2010 16:48
Eigene Werke
 

Zurück zu Zucker und Salz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron