Lyrik rund um das Thema Liebe

spiel mit mir...

Beitragvon vorspieler » Di 30 Aug, 2011 22:31


So berückend sie auch ist, werde sie für mich auch diesmal nicht in Erreichbarkeit gelangen.
Lächelnd bittet sie um meine Gunst, um selbst zu wachsen. Unberührtheit.
Kann es nicht mehr Leben, im Schlaf küsst sie mich mit warm schmeichelnden Lippen in ihr Nest der Nahtracht.
Das Bett aus Stein gibt mir Boden.

Ich sehne mich nach ihren verführerischen Augen,
deren einnehmend schwach lasziven Lieblichkeit,
hin zu einer wohlgeformten schon fraulich geschmückten Mundpartie mit reifer doch unschuldiger Wortfolge.

Nur ein Kuss um zu schmecken, zu erfahren, mich zu verlieren , um zu vergessen.
Möchte mich befriedigen auf hoher Ebene, nicht in Alltäglichkeit.
Zuletzt geändert von vorspieler am Mo 05 Sep, 2011 15:15, insgesamt 4-mal geändert.
___________________________________________-_____________________________________________
Benutzeravatar
vorspieler
Etabliert
Etabliert
 
Beiträge: 129
{ IMAGES }: 0
Registriert: Mo 04 Jul, 2011 14:12
Wohnort: Erde
Eigene Werke
 

Re: spiel mit mir...

Beitragvon struktur-los » Sa 03 Sep, 2011 22:12


Hey Vor... spieler!

Ich hab sie gelesen - deine erste Version. Ja, und fand sie schön und stimmig, warm und geschmeidig. Durch dieses "berückend" fühlt sich dein Text nun beengt an - warum diese Wortwahl?

- oder ist es gar ein Gemisch aus bezaubernd und entzückend? - Vll. aber doch eher bezaubernd und verrückend.?. ;-)

Nur ein Kuss um zu schmecken, zu erfahren, mich zu verlieren , um zu vergessen.

... Was kann sie schenken, außer diesem Kuss, um dich in diesem zu verlieren? Was soll vergessen werden? - frage ich mich als Leser. Es scheint um einen besonderen Menschen zu gehen, der unerreichbar, dennoch so viel gibt.

Schön und traurig zugleich.

Liebe Grüße

PS:
Möchte mich befriedigen auf hoher Ebene, nicht in Alltäglichkeit.

Hier kommt der Verdacht auf, dass sich die Unerreichbarkeit gar nicht aus ihr selbst und ihrer Unberührbarkeit ergibt, sondern im Lyr-Ich selbst verankert ist - vll. aus Angst, die benannte Ebene nicht erreichen zu können, enttäuscht zu werden.?.
Benutzeravatar
struktur-los
rang-los
Administrator
 
Beiträge: 589
Registriert: Sa 31 Jul, 2010 16:48
Eigene Werke
 

Re: spiel mit mir...

Beitragvon salome » So 04 Sep, 2011 09:34


hey vorspieler,

du scheinst ja eine vorliebe fürs spielen zu haben.

ich bin ein wenig überrascht von strukturlos statement zu text: "...stimmig, warm und geschmeidig". Denn ich finde ihn fürs erste gar nicht stimmig, sondern widersprüchlich und nur abschnittweise warm und geschmeidig. was wäre auch an einem Bett aus Stein geschmeidig?

einige passagen gefallen mir hier sehr gut, bei anderen komme ich mit syntax und grammatik nicht ganz klar. was mir noch sofort auffältt:du sprichst im titel "spiel mit mir" ein literarisches du direkt auffordernd an, der text aber gleicht eher der schilderung einer sehr begehrten, nicht erreichbaren SIE.gleich beim ersten satz stolpere ich:
So berückend sie auch ist, werde sie für mich auch diesmal nicht in Erreichbarkeit gelangen.
Lächelnd bittet sie um meine Gunst um selbst zu wachsen.

So berückend sie auch ist, wird (oder: "werde ich sie ...nicht erreichen, nicht in erreichbarkeit rücken können...) sie für mich auch diesmal nicht in Erreichbarkeit gelangen.
Lächelnd bittet sie um meine Gunst
, um selbst zu wachsen.
(nach gunst, vor um komma)
Kann es nicht mehr Leben, im Schlaf küsst sie mich mit warm, schmeichelnden Lippen in ihr Nest der Nahtracht.
leben: verb; klein ; die wortschöpfung "nahtracht" angeleht an "ein/zwietracht" gefällt mir.

"kann es nicht mehr leben" ist mir auch unklar: meinst du "ich kann es..." oder sollte da eine frage verborgen sein "kann
es...?" und wofür steht "es"? oder soll ich "sie kann es ..." ergänzen? ist sie tot?

Das Bett aus Stein gibt mir Boden.
"das bett aus stein" steht in krassem gegensatz zum nest der nahtracht, ist ja doch hart und kalt und ungemütlich. durch "gibt mir boden" ists aber auch irgendwie positiv konotiert. ich lese darin sowas wie "boden der realität" , "bodenhaftung", um nicht ganz in träumen abzuheben.
Ich sehne mich nach ihren verführerischen Augen,
deren einnehmend schwach lasziven Lieblichkeit,

(es müsste lasziver heißen) trotz der aliteration mag ich die lieblichkeit hier weniger, kommt mir einen tick zu süßlich rüber
hin zu einer wohlgeformten schon fraulich geschmückten Mundpartie mit reifer doch unschuldiger Wortfolge.
irgendwie mag ich das - jedenfalls die "mundpartie mit unschuldiger wortfolge" insgesamt erscheint es mir ein bisschen adjektiv-überladen, da könnte man vielleicht was rausstreichen, meinst nicht auch?
"fraulich geschmückte Mundpartie" - meinst du "damenbart"?
Nur ein Kuss, um zu schmecken, zu erfahren mich zu verlieren , um zu vergessen.
Möchte mich befriedigen auf hoher Ebene nicht in Alltäglichkeit.
(wieder komma nach kuss, vor um zu)
beim letzten satz kann ich mich nicht entscheiden. "mich befriedigen auf hoher ebene", wie soll das aussehen?
jedenfalls scheint es sich um eine etwas reifere dame zu handeln, bei " nicht erreichbarkeit", "kann es nicht mehr leben" und "bett aus stein" denke ich auch flüchtig an inzest (mutter?), dass dieses begehren nicht sein "darf", bei "mich selbst befriedigen auf hoher ebene" auch ein edelbordell, daran dass die dame zwar körperlich "zur verfügung" steht, aber persönlich nicht wirklich erreicht werden kann. eigentlich denke ich, dass du all das nicht gemeint hast. ich will dir nur ein wenig wiedergeben, was sich dazu in meinem kopf abgespielt hat.
und ganz zum schluss scheints, ist dann doch noch der groschen bei mir gefallen ;) . die dame ist nicht echt, gibts nur auf papier (foto, illustrierte) oder video oder internet, nur erinnerung, fantasie, vorlage "sich selbst auf hoher ebene...zu befiredigen? die "unschuldige wortfolge gibt aber dann, in dieser lesart, wieder rätsel auf ?( ?
der titel "spiel mit mir" - keine aufforderung an ein du, sondern ein verkürztes "(ich) spiel(e) mit mir"?
ganz schön lange leitung! oder bin ich gar auf abwege geraten und es handelt sich, wie strukturlos schreibt, um einen harmlosen, warmen, geschmeidigen sehnsuchsttext?
liebe grüße, salome :)
salome
Neu
Neu
 
Beiträge: 49
Registriert: Do 28 Jul, 2011 11:31
Eigene Werke
 

Re: spiel mit mir...

Beitragvon vorspieler » So 04 Sep, 2011 14:23


Hallo ihr beiden,

@strukturlos ja das mit dem berückend hast wohl recht, war auch erst bezaubernd vorgesehen, nur war dies mir nicht beschreibend genug.

das geschenk des kusses bin ich bereit entgegenzunehmen, gleich ich nicht weiß was es im weiteren beinhaltet.

im ganzen ist es traurig gehalten und wie lang die hoffnung erhalten werden kann, liegt daran wieviel die psyche bereit ist aufzunehmen, zu verarbeiten oder auch welch zeitlichen rahmen dieses >wechselspiel< umfasst.

ich möchte mich auf hoher ebene befriedigen, heißt mich nicht mit alltäglichen freizeitfrauenbeglückern gleichzustellen. diese welche den wert derer die ihnen gegenübersteht nicht zu würdigen bereit sind, ihr zu geben was ich vermag freizulassen. meine wahrscheinlich unendliche geschichte. ;)

wie soll ich es nur benennen:

stinopartner- beziehungsleuchte- komplimentverklärer- freizeitfüller- zweitpassive- finanzgeber- statusdödel- oder auch einfach teilnehmer

vielen dank für die zeitnahme und die worte

hm lg


@ salome


zum ersten:-)
Komma - haben wir gleich
Frau- ist real, sie trägt keinen bart und nein meine mutter ist sie zum glück nicht ....

zum ersten, du hast recht mit der aussage das es keinesfalls dauerhaft harmoniegeladen geschrieben ist. muss dies ein zeichen dagegen sein, kann es für mich trotzdessen nicht wärmen? was dieses vorliegende thema betrifft kann indes alles stimmig sein und nichts absurd. ich möchte es so auch verweisend auf die antwort bei strukturlos -spiel mit mir-.

das komma nach gunst, rein damit und warum war es nicht dort ?( ?

Leben hatte für mich einen ganz speziellen grund auch wenn deiner meinung oder auch anderer nach, fern jeglicher grammatik ;) .
das Leben, mein Leben es bewegt sich wenn überhaupt nur um einen punkt. du Leben was machst du mit mir.......


lasziven nicht lasziver- habe lange auch bei der verfassung nachgedacht, ich muss dir widersprechen.

die unschuldige und wichtig, reife wortfolge sollte einen charakterisierenden pfad zu ihr aufzeigen. für mich ist dies wichtig und zwingend untrennbar.

wo wir auch schon wieder bei der grammatik wären :o . Ich möchte dort keine begrenzung fühlen lass mir die freiheit..... :kaffee:

also auch an dich vielen dank und schönes wochenende

lg vorspieler

PS: letze frage beantworte ich bei abschnitt 1 strukturlos ;)
___________________________________________-_____________________________________________
Benutzeravatar
vorspieler
Etabliert
Etabliert
 
Beiträge: 129
{ IMAGES }: 0
Registriert: Mo 04 Jul, 2011 14:12
Wohnort: Erde
Eigene Werke
 

Re: spiel mit mir...

Beitragvon salome » Mo 05 Sep, 2011 10:19


hi vorspieler,
ich verstehe deine erklärungen noch weniger als den zugrunde liegenden text ;) .

- wo ist das komma?

- worauf spielt der titel "spiel mit mir..." an?

- was möchtest du mit "Das Bett aus Stein gibt mir Boden."

- mit "fraulich geschmückter Mundpartie" ausdrücken? - lippenstift ? (dann würde ich "fraulich" ersetzen, "weiblich" wär schon besser, oder angabe der farbe... dem "fraulich" haftet etwas von reif / sprich nicht mehr jung / betagt... an.

- keine einwände gegen lasziv (auch wenns nur schwach lasziv ist) :)

- "Möchte mich befriedigen auf hoher Ebene, nicht in Alltäglichkeit." drückt für mich vor allem durch "ich ... mich" einen geschlossenen kreis aus, in dem einem "du" oder auch einer "sie" gar kein platz eingeräumt wird, nicht mal als objekt. zudem offenbart dieses LI seine eitelkeit in "auf hoher ebene, nicht alltäglichkeit. deinen erklärungen zufolge wolltest du ganz was anderes ausdrücken, das ich aber so im text nicht finden kann
:) .


sei nicht bös, wegen des punkt für punkt telegrammstils, es drängt die zeit. ich wollte dir aber doch komprimiert meine eindrücke noch einmal wiedergeben - wie du damit umgehst, was du daraus machst oder nicht macht, ist allein deine sache. ich respektiere das in vollem umfang :) !

noch schnell dazu:
wo wir auch schon wieder bei der grammatik wären . Ich möchte dort keine begrenzung fühlen lass mir die freiheit.....
es ist schwieig für die leser_innen, wenn du zum allergrößten teil der grammatik folgst, dann aber (von dir gezielt und beabsichtigt) "ausreißer" einbaust, das "richtig" zuzuordnen. es könnte leicht sein, dass du damit den eindruck vermittelst, du beherrschtest die grammatik nicht, oder tippfehler hätten sich eingeschlichen :) .

liebe grüße, salome
Zuletzt geändert von salome am Mo 05 Sep, 2011 10:22, insgesamt 1-mal geändert.
salome
Neu
Neu
 
Beiträge: 49
Registriert: Do 28 Jul, 2011 11:31
Eigene Werke
 

Re: spiel mit mir...

Beitragvon vorspieler » Mo 05 Sep, 2011 15:13


achja salome,

achja... versprich nicht was du nicht halten kannst :D , denn ich bezweifel das es unser letzter diskurs zur selben thematik ist. :kaffee:

  1. Komma kommt
  2. er spielt auf die person an und die >suche< nach abghängigkeit
"das bett aus stein" steht in krassem gegensatz zum nest der nahtracht, ist ja doch hart und kalt und ungemütlich. durch "gibt mir boden" ists aber auch irgendwie positiv konotiert. ich lese darin sowas wie "boden der realität" , "bodenhaftung", um nicht ganz in träumen abzuheben.

karg doch richtig erkannt....

4. nein nicht lippenstift versuch dich doch mal "einzufühlen" :D , es ist im gesamten die schönheit (Natur) gemeint . sie ist eine junge frau in meinem alter, reif und unschuldig. ich denke du verstehst warum ich keine farbangabe eingebaut habe.

5. nach einigen rückschritten stellt sich der hang zur ich-bezogenheit

6. hast du diesen eindruck? ja?

verzeih auch etwas gekürzt

lg vorspieler
Zuletzt geändert von vorspieler am Mo 05 Sep, 2011 15:14, insgesamt 1-mal geändert.
___________________________________________-_____________________________________________
Benutzeravatar
vorspieler
Etabliert
Etabliert
 
Beiträge: 129
{ IMAGES }: 0
Registriert: Mo 04 Jul, 2011 14:12
Wohnort: Erde
Eigene Werke
 

Re: spiel mit mir...

Beitragvon Corazon De Piedra » Di 06 Sep, 2011 23:49


Lieber vorspieler,

ich habe deinen Text hier mal angeschaut und glaube etwas besser zu verstehen, was du in deinen Kommentaren zu den Sporen aus Mexiko meintest.
Du hast eine Art, überaus diskret und sanft bestimmte Dinge darzustellen, ja, das was du Innigkeit nennst, kommt sehr gut rüber. Ich kann sowas nicht, bei mir ist alles immer direkt, vielleicht zu direkt.
Dein Text erinnert mich an Eva Ionesco, die Bilder, die ihre Mutter von ihr machte. Dein Text erinnert mich an das, was Nabokov Nymphchen nennt und ich Kindfrauen. Ihre Ausstrahlung, ihre Begehrlichkeit. Vielleicht liege ich da falsch, ich musste halt daran denken. Aber bei dieser Art der klandestinen (tolles Wort, oder?) Darstellung kann man schon mal danebenliegen.
Diese Art Texte sind für mich neu, rätselhaft und geheimnisvoll. Aber gefällt mir.

Liebe Grüsse

Corazon
Corazon De Piedra
 
Eigene Werke
 

Re: spiel mit mir...

Beitragvon vorspieler » Mi 07 Sep, 2011 00:19


Hallo Corazon,

zum ersten vielen dank dafür : :)

Corazon De Piedra hat geschrieben:
Du hast eine Art, überaus diskret und sanft bestimmte Dinge darzustellen, ja, das was du Innigkeit nennst, kommt sehr gut rüber.


Corazon De Piedra hat geschrieben:
Ich kann sowas nicht, bei mir ist alles immer direkt, vielleicht zu direkt.


mit deiner empfindung, diese dir vergleichgebend schildert liegst du richtig, somit kannst du es auch verstehen...... ;)


lg
___________________________________________-_____________________________________________
Benutzeravatar
vorspieler
Etabliert
Etabliert
 
Beiträge: 129
{ IMAGES }: 0
Registriert: Mo 04 Jul, 2011 14:12
Wohnort: Erde
Eigene Werke
 

Zurück zu Zucker und Salz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron