Lyrik rund um das Thema Liebe

in die nacht

Beitragvon l'héroïne » Sa 29 Jun, 2013 17:25


mitten im traum
träumst du deine hände
in meinen schoß

träumst du uns
als salzige, dunkle flut
zwischen bergen
zerknitterter laken
unter dem mond

träumen wir uns
ineinanderfließend
tief und tiefer
außer atem
in die nacht
Zuletzt geändert von l'héroïne am Sa 29 Jun, 2013 17:47, insgesamt 2-mal geändert.
l'héroïne
Neu
Neu
 
Beiträge: 5
Registriert: So 26 Mai, 2013 19:17
Eigene Werke
 

Re: in die nacht

Beitragvon Perry » Sa 29 Jun, 2013 22:32


Hallo Heldin,
ja in der Nacht passiert so einiges in den Betten. ;)
Konstruktiv ist es mir ein wenig zuviel "geträumt.
Mit der bildlichen Darstellung

"zwischen bergen
zerknitterter laken"

habe ich ein wenig Vorstellungsprobleme, auch wenn ich die Vermischung von Realität und Traumfantasie durchaus ansprechend finde.

LG
Perry
Perry
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 1188
Registriert: Do 20 Nov, 2008 14:29
Eigene Werke
 

Re: in die nacht

Beitragvon l'héroïne » Sa 29 Jun, 2013 22:39


Und nochmals Hallo. :)

Deine Kritik ist absolut berechtigt. Das viele Geträume ist noch schlimmer als gehäufte Anglizismen. ;) Allerdings baut darauf das gesamte Ding auf und wenn ich das verändern wollte, könnte ich das Teil auch direkt in die Tonne treten.
Habe seit viel zu langer Zeit nichts mehr geschrieben und mache mich jetzt wieder erste zaghafte Versuche.

Was die Berge an Laken angeht - genau die Vermischung von Traum und Realität ist von mir beabsichtigt und der springende Punkt. :) Das bleibt also so. Bin lediglich am überlegen, ob ich statt den Laken doch die Bettlaken nehmen soll...

Lieben Dank für deine Antwort.

Grüßenderweise
die Heldin
l'héroïne
Neu
Neu
 
Beiträge: 5
Registriert: So 26 Mai, 2013 19:17
Eigene Werke
 

Re: in die nacht

Beitragvon rivus » So 30 Jun, 2013 06:42


hi heldin,
nur eine kurze überlegung. laken finde ich als bild besser. denn mit laken kann ich noch viel mehr assoziieren. bettlaken schränkt ein ...


meint rivus
Benutzeravatar
rivus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2897
{ IMAGES }: 0
Registriert: Sa 27 Sep, 2008 09:19
Wohnort: Cottbus-Branitz
Eigene Werke
 

Re: in die nacht

Beitragvon l'héroïne » So 30 Jun, 2013 16:16


Hallo rivus.

Vielen Dank für die Bestätigungen der jetzigen Version in Bezug auf die Laken. ;)


Was mich an dem ganzen Teil am meisten stört, ist die dritte Strophe - insgesamt zu flach, nimmt dem Rest die Wirkung. Ohne gehts aber auch nicht. Vielleicht spare ich mir auch die weitere Mühe und verstaue das Gedicht einfach in der Schublade "Missglücktes".

Liebe Grüße
die Heldin
l'héroïne
Neu
Neu
 
Beiträge: 5
Registriert: So 26 Mai, 2013 19:17
Eigene Werke
 

Re: in die nacht

Beitragvon rivus » So 30 Jun, 2013 20:26


hm, l'héroïne

versuche es mit einem cut. also, dritte strophe weg lassen. ich finde, so öffnet sich das gedicht und ist keinesfalls missglücktes. also ich finde, mit dem weglassen des letzten, gewinnen deine zeilen, wie du ja selbst schon bemerktest und ich habe dies in meinen texten auch oft schon gehandhabt, weil ich so eine tendenz habe, dass meine gedichte, mit den letzten zeilen, sterben ...



lg
rivus
Zuletzt geändert von rivus am Mo 01 Jul, 2013 05:55, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
rivus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2897
{ IMAGES }: 0
Registriert: Sa 27 Sep, 2008 09:19
Wohnort: Cottbus-Branitz
Eigene Werke
 

Zurück zu Zucker und Salz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
Fatal: Not able to open ./cache/data_global.php