Lyrik rund um das Thema Liebe

winterliches befühlen

Beitragvon Perry » Mi 30 Jan, 2019 12:40


begleitet von kristallisierten bäumen und beobachtet
von glasigen pfützen durchstreifen wir hag und hain
tiefhängende zweige berieseln uns mit feinem schnee

wir malen stammessymbole in die bestäubten gesichter
bewerfen uns ausgelassen mit weißen wattebällen um
danach das kalte wieder von den wangen zu wischen

in pelz gehüllt tafeln wir an eisgeschnittenen tischen
tanzen übermütig am feuer um uns schließlich erhitzt
ins fellbett fallend weiteren berührungen hinzugeben
Perry
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 1198
Registriert: Do 20 Nov, 2008 14:29
Eigene Werke
 

Re: winterliches befühlen

Beitragvon rivus » Mo 04 Feb, 2019 22:15


hi perry,
was wintergebilde mit uns machen können, wenn wir uns darauf einlassen! es ist der gang nach draußen, seine eindringliche wirkung auf uns, der uns unsere menschliche natur erahnen lässt und uns mit dieser jahreszeit eine besonders gemütvolle nähe zu unserem inneren dasein und seinen sehnsüchten nach zweisamkeit ermöglicht.

mir gefällt besonders: "... und beobachtet / von glasigen pfützen durchstreifen wir hag und hain"

lg
rivus
Zuletzt geändert von rivus am Mo 04 Feb, 2019 22:24, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
rivus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2960
{ IMAGES }: 0
Registriert: Sa 27 Sep, 2008 09:19
Wohnort: Cottbus-Branitz
Eigene Werke
 

Re: winterliches befühlen

Beitragvon Perry » Mo 04 Feb, 2019 22:41


Hallo rivus,
da hast Du Dir vermutlich das "poetischte" Bild des Textes herausgesucht. ;)
Die Jahreszeiten haben die unterschiedlichsten Auswirkungen auf unsere Gemütslage, so weckt z.B. die äußere Kälte bei vielen die Sehnsucht nach wärmender Nähe. Im Text ist diese als winterliches Liebesspiel in einem Art "Eishotel" insziniert.
Danke fürs Reflektieren und LG
Perry
Perry
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 1198
Registriert: Do 20 Nov, 2008 14:29
Eigene Werke
 

Zurück zu Zucker und Salz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron