Beschreibung von Natur und Umwelt

konjunktiviere!

Beitragvon cube » Di 10 Sep, 2013 10:56


stille realität, ein raum ohne definite aussagen
wäre ein anfang, dort ein feuer machen
und im flackern wühlen & scheinen

friede den konjunktiven, krieg den imperativen
schrieben unsre rußigen finger auf höhlenwände.
nicht mehr scheiterten die zungen an konkreten

möglichkeiten, ein spiel der differenz,
die im virtuellen nicht verschwände, das wäre was,
darauf könnten wir bauen, was immer,

wer wir auch sind, ja, selbst diese fragen
verlören an bedeutung. es ließe sich machen.

Für diesen Beitrag hat der Autor cube Empfehlungen bekommen
rivus (Mi 18 Sep, 2013 04:48)
cube
Etabliert
Etabliert
 
Beiträge: 364
{ IMAGES }: 0
Registriert: So 14 Sep, 2008 08:31
Wohnort: Hamburg
Eigene Werke
 

Re: konjunktiviere!

Beitragvon findefuchs » Mi 11 Sep, 2013 10:03


Hi cube,

"ein spiel der differenz": Ansichten über die Welt und die Menschen, scheinst Du zu beschreiben, wie Einer, der im Sinnen bis hier gekommen ist und nun den Ball dem Leser zuwirft...

- x - = + sage ich im Fangen. Wenn man den Konjunktiv konjunktiviert, kommt dabei "so-ist-es" heraus für mich und ich übersetze im Folgenden unter diesem Aspekt, wie ich Dein Gedicht lese:


Laute Phantastereien, vermeintlich klare Definitionen,
kaltes Schweigen in starrer Reglosigkeit.

Undefinierbarer Anfang, den wir nicht finden,
in der Asche erloschener Hoffnung,
sind wir nicht einmal mehr deren Schatten.

Uns misslingen diffuse Unmöglichkeiten,
in der vermeintlich realen Welt,
vergeblich und nicht von Dauer.

Warum, ist gleichgültig,
es lässt sich nicht ändern.


Gruß

finde
Als ich des Suchens müde wurde, erlernte ich das Finden.
Friedrich Nietzsche
findefuchs
Mensch
Mitglied
 
Beiträge: 97
Registriert: Do 18 Jul, 2013 19:53
Eigene Werke
 

Zurück zu Panoramen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
Fatal: Not able to open ./cache/data_global.php