Beschreibung von Natur und Umwelt

das verlorene pardies

Beitragvon Perry » Mo 04 Nov, 2013 15:10


die wüste des bergsteigers ist das steinerne
meer in seiner weite ein hundstoter ort
segel zu setzen auf den harrenden wellen
wäre ausichtslos außer man ist herr über die zeit
erlebt die erosion als wogende fläche
wallfahrtet von maria alm nach sankt bartholomä
Zuletzt geändert von Perry am Mo 04 Nov, 2013 15:11, insgesamt 1-mal geändert.
Perry
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 1188
Registriert: Do 20 Nov, 2008 14:29
Eigene Werke
 

Re: das verlorene pardies

Beitragvon knistern » Di 05 Nov, 2013 19:25


ist mir als Gebirgler dazu eingefallen:


Irrtum

Die steinernen Wogen
leben unbewegt
nur aus der Nähe geschaut
entschleunigt wird die
Existenz belegt

Setz Dich und Du siehst
die Flechte dort am Stein
graugrün klammernd
und dennoch atmet sie
Photosynthese ein

Die Distanz schafft Überblick
sie bietet Trost und Halt
in der Halbdistanz erschreckend
doch verweilst Du einmal nah
ist sie nicht mehr tot und kalt

Knistern
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung von Menschen die die Welt nie angeschaut haben - Alexander von Humboldt
Benutzeravatar
knistern
Etabliert
Etabliert
 
Beiträge: 119
Registriert: Sa 11 Mai, 2013 09:10
Eigene Werke
 

Re: das verlorene pardies

Beitragvon Perry » Di 05 Nov, 2013 21:45


Hallo Knistern,
ja nichts ist wirklich tot, das Leben findet in der kleinsten Felsspalte einen Ort zu überleben.
Der Mensch sucht in Traumfantasien oder dem Glauben nach seinem Paradies.
Danke fürs Reflektieren und LG
Perry
Perry
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 1188
Registriert: Do 20 Nov, 2008 14:29
Eigene Werke
 

Zurück zu Panoramen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
Fatal: Not able to open ./cache/data_global.php