Pessimistische Lyrik

im traum:

Beitragvon Neruda » Do 25 Feb, 2010 21:47


die augäpfel augenblicklich aufgespießt
am anblick deiner treulosen küsse, am stacheldrahtzaun
hängen die letzten fetzen vertrauen, verklebt
an spinnweben, wabernd im wind

& du reißt ab, reißt aus,
fängst lieber fremde fingerspitzen im vorbeiflug
als mich; wenn ich vom himmel falle
splittert eis auf dem asphalt

manchmal werden träume wahr.
"...and the poets are just kids who didn't make it." -Fall Out Boy-
Benutzeravatar
Neruda
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 1407
Registriert: Do 11 Sep, 2008 16:37
Eigene Werke
 

Re: im traum:

Beitragvon Wolfgang » Sa 27 Feb, 2010 18:21


Hallo Neruda,

den Schluss Deines Gedichts finde ich raffiniert. Der Traum bekommt bei Dir eine doppelte Bedeutung: einmal als Traum und einmal als Alptraum. Doch der Reihe nach.

Du schreibst konsequnt klein, was ein Hinweis ist, auf das subjektive Erleben des lyr. Ich´s. Ein weiterer Beleg dafür sind wertende Ausdrücke wie: treulosen küssen, letzten fetzen vertrauen und lieber fremde fingerspitzen. Auch der vorletzte Satz, verweist auf ein traumartiges fühlen. Zugleich drückt dieser Konditionalsatz den Höhepunkt des Gedichts aus und bereitet zugleich die Pointe vor. Mit anderen Worten: würde das lyr. Ich vom lyr. Du betrogen, fiele es vom Himmel und zersplitterte wie Eis. Der letzte Satz gibt dem Traum aber die Wendung zu einem Alptraum. Das lyr. Ich hat geträumt, es würde betrogen werden. Offenbar hat das Verhalten des lyr. Du dazu den Ausschlag gegeben. Und so hat sich das lyr. Ich ausgemalt, was passieren wird, wenn es betrogen werden würde. Im letzten Satz drückt sich auch eine Unsicherheit aus: Manchmal werden Träume wahr. Sie müssen es nicht, aber sie können, und dann werden die Alpträume traurige Realität.


Zum Metrum:

wenn ich keine Tomaten auf den Augen habe, dann verwendest Du fast durchgängig den Jambus, bis auf die Zeilen 3 und 5. Ich gebe offen zu, dass ich mit der Verslehre noch einige Probleme habe, aber trotzdem bin ich bemüht.

Reime sehe ich keine, auch keine Assonanzen.

Auffällig sind natürlich die vielen Stabreime auf A und F ( V) und R.

Somit ergibt sich das Bild eines sprachlich ausgefeilten Textes ohne Schnörkel.

Gerne gelesen!

Wolfgang
Wolfgang
Neu
Neu
 
Beiträge: 26
Registriert: Fr 19 Feb, 2010 22:09
Eigene Werke
 

Re: im traum:

Beitragvon Neruda » So 28 Feb, 2010 16:46


Hey Wolfgang,

danke für deinen Kommentar und schön, dass du den Text gerne gelesen hast.
Dass ich alles klein schreibe hat sich übrigens nur mal so eingebürgert, weil es bei gewissen Texten für die Doppeldeutigkeit notwendig war. Ich habe das dann einfach so beibehalten.
Ansonsten liegst du mit deiner Interpretation schon recht weit an dem, was ich mir bei dem Text gedacht habe.
Was das Metrum und so angeht: Ich persönlich habe überhaupt keine Ahnung davon, ich schreibe einfach so, wie es sich in meinen Ohren gut anhört.

Lg, Kim
"...and the poets are just kids who didn't make it." -Fall Out Boy-
Benutzeravatar
Neruda
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 1407
Registriert: Do 11 Sep, 2008 16:37
Eigene Werke
 

Zurück zu Schwarzlicht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
Fatal: Not able to open ./cache/data_global.php