Pessimistische Lyrik

Was passiert um 5 nach 12?

Beitragvon Wortsteinschwalbe » Do 29 Dez, 2011 00:13


Die Uhr steht 10 vor 12.
Du liegst am Boden.
Die Papiere sind weg.
Der Agent ist geflohen.
Die Mauer steht noch
und er ist auf der anderen Seite.
Zurück bleibst nur du
blutend
und allein.

Die Uhr steht 5 vor 12.
Du rappelst dich auf.
Kriechst über das Pflaster.
Hinter dir eine Blutspur.
Du gibst nicht auf, denn
du willst auf die andere Seite.
Zurück bleibst nur du
keuchend
und allein.

Die Uhr steht auf 12.
Du lehnst an der Mauer.
Der Stein ist kalt und hoch.
Unüberwindbar die Höhe.
Das ist nicht zu schaffen und
langsam sinkst du auf die Knie.
Zurück bleibst nur du
besiegt
und allein.

Was passiert um 5 nach 12?
Die Lichter brennen noch.
Auf der andere Seite ist
noch jemand zuhause.
Das Bajonett steckt
tief in deiner Seite.
Mit voller Gewalt hat
der Agent es dort platziert.
Zieh es heraus und
die Wunde schmerzt wie verrückt.
Lass es stecken und
du verreckst voller Qualen.
Die Mauer ist hoch.
Was passiert um 5 nach 12?
Benutzeravatar
Wortsteinschwalbe
Neu
Neu
 
Beiträge: 5
Registriert: Di 27 Dez, 2011 00:49
Eigene Werke
 

Re: Was passiert um 5 nach 12?

Beitragvon rivus » Do 29 Dez, 2011 11:38


hi wortsteinschwalbe,
räusp, vorweg, ich bin leider kein kritikus, eigentlich nur ein assoziator ;)!

dennoch, damit dein text, nicht allzu lang hier schmort und schmurgelt, ein paar zeilen zum text.

ich finde die chronologisierung treibt dein textstück schon in die spannende frage, was passiert um 5 nach 12. da du in der letzten strophe sowieso schon optionen aufgestellt hast, finde ich persönlich, den offenen ausgang fragend genug. so würde ich nach einem andren titel suchen, damit die spannung im schlussteil verortet bleibt; und sogar auf die doppelte frage verzichten, sondern nur 5 nach 12 als anfangsteil der letzten strophe stehen lassen.


die vier strophen bewegen nicht nur die lyrgeschichte, sondern das lyrdu mobilisiert sich im kurzraum und in emotionalen zuständen. dadurch erzeugst du aus meiner sicht einen interessanten stop-and-go-mechanismus, der die erzählten bilder mitnimmt.

(in der vierten strophe ist für mich das rausziehen eines bajonetts auch eher tödlich.)

das erst mal kurz

lg rivus
Zuletzt geändert von rivus am Do 29 Dez, 2011 11:41, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
rivus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2898
{ IMAGES }: 0
Registriert: Sa 27 Sep, 2008 09:19
Wohnort: Cottbus-Branitz
Eigene Werke
 

Re: Was passiert um 5 nach 12?

Beitragvon Wortsteinschwalbe » Do 29 Dez, 2011 23:02


Hi rivus,

danke für die kurze Rückmeldung. Das mit dem Titel lasse ich mir mal durch den Kopf gehen, da könntest du Recht haben. Mit dem Bajonett ist mir auch schon aufgefallen, vielleicht änder ich das noch - passte aber in dem Moment gut.

Gruß
Gregor
Benutzeravatar
Wortsteinschwalbe
Neu
Neu
 
Beiträge: 5
Registriert: Di 27 Dez, 2011 00:49
Eigene Werke
 

Re: Was passiert um 5 nach 12?

Beitragvon Perry » Sa 10 Mär, 2012 18:58


Hallo Wortsteinschwalbe,
beim Lesen deiner "Agentenstory" drängen sich mir unbewusst Schwarzweiße Comic-Bilder auf, was vermutlich an der Bildsprache liegt.
Auch die Titelfrage ist beantwortet, der Protagonist ist verwundet, der Agent hat gewonnen und auf der anderen Seite der Mauer ist jemand zuhause.
Ich klappe das "Heftchen" also zu und lege es zu den anderen auf den Stapel. ;)
LG
Perry
Perry
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 1188
Registriert: Do 20 Nov, 2008 14:29
Eigene Werke
 

Zurück zu Schwarzlicht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
Fatal: Not able to open ./cache/data_global.php