Humor und Satire

Aw: klang der fremde

Beitragvon cube » Mi 09 Feb, 2011 00:44


hey rivus

wie die fremde für mich klingt: eine kakophonie aus verstörten und brüchigen stimmen, das geistliche lied lese ich in spannung zu den heidensprüngen, aber halt, das transeamus wurde ohnehin tonlos gestrichen, also ist es nicht vorhanden, außer in etwas wie einer verneinung.
und heidnisch, was ist das schon, eine diffamierende bezeichnung von christen für nichtchristen, die dafür nicht mit dem dreieinigen tod gesegnet sind.

mir scheint es hier keinen haltepunkt zu geben, weder im heiden- noch im christentum oder in sonst einem weltbild. nur einen illusionslosen blick durch düstere linsen. sehr eindrucksvoll, das ganze, auch wenn ich auf den ersten blick mit dem geheute im letzten vers beim besten willen nichts anfangen kann. das soll jetzt keine kritik sein, nur eine leseempfindung im ersten eindruck.

cube
cube
Etabliert
Etabliert
 
Beiträge: 364
{ IMAGES }: 0
Registriert: So 14 Sep, 2008 09:31
Wohnort: Hamburg
Eigene Werke
 

Aw: klang der fremde

Beitragvon rivus » Do 10 Feb, 2011 01:35


hi cube,
danke für deine annäherung. das stück entstand nach dem lesen von kim thúý's der klang der fremde.

es verarbeitet eine schlesische geschichte.

geheute vater u. mutter stehen auch für veränderte vater u. mutter, die sich verwandeln mussten, nach alldem davor geschehenen.

heidensprünge stehen für veränderungen, sowohl lokaler und lebenstechnischer natur, als auch für konfessionen, die als reisegepäck mitgenommen wurden, aber unter neuen lebensbedingungen auch das eigene überleben gefährdeten und innerlich bewahrt doch auch sicherten.

rivus
Benutzeravatar
rivus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2891
{ IMAGES }: 0
Registriert: Sa 27 Sep, 2008 10:19
Wohnort: Cottbus-Branitz
Eigene Werke
 

Aw: klang der fremde

Beitragvon Perry » Fr 11 Feb, 2011 01:34


Hallo rivus,
da steckt viel Lokalkolorit drin, was den Text zwar liebevoll, aber für andere etwas schwer verständlich macht.
Insgesamt lese ich von einem Versuch in der Fremde heimische Klänge zu verbreiten.
Total hängen gebleiben bin ich am "transeamus", das laut Google ein "ein schlesisches weihnachtliches Chorwerk" ist.
Da frage ich mich doch, ob das nicht den Rahmen eines Gedichtes sprengt, aber das ist vermutlich Ansichtssache.
LG
Perry
Perry
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 1187
Registriert: Do 20 Nov, 2008 15:29
Eigene Werke
 

Aw: klang der fremde

Beitragvon rivus » Fr 11 Feb, 2011 02:09


hallo nochmal,
ja und nein. transeamus ist aber auch ein vertrauter klang und zugleich ein unwirklicher klang in der fremde. es kann auch als einfaches lied, eine "klingend gewordene krippe", gesungen werden. das klingt dann nicht mehr so schwer u. choral.

lg, rivus
Benutzeravatar
rivus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2891
{ IMAGES }: 0
Registriert: Sa 27 Sep, 2008 10:19
Wohnort: Cottbus-Branitz
Eigene Werke
 

Zurück zu Wundertüte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast