Humor und Satire

man kennt das ja

Beitragvon Perry » Do 08 Aug, 2013 16:31


der countdown läuft
die rakete steht bereit abzuheben
da läutet das handy
du sagst vor der tür
stehen zwei geheimdienstleute
die wissen wollen
wozu ich soviel kerosin brauche
gib sie mir
hören sie es ist wegen e.t.

der will unbedingt nach hause
weil sich auf seinen anruf
nur der ab meldet
sie glauben mir nicht
erst als seine fingerspitze
im display glimmt
sind sie überzeugt
wollen aber vorher
mit ihm sprechen

sie meinen wohl
ihn verhören
man kennt das ja
aus diesen agentenfilmen
ich gebe ihnen
eine falsche wegbeschreibung
lege auf
den startschalter um
bye mein freund
Perry
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 1187
Registriert: Do 20 Nov, 2008 15:29
Eigene Werke
 

Re: man kennt das ja

Beitragvon findefuchs » Fr 09 Aug, 2013 21:52


Hallo Perry,

was Du schreibst, ist sehr genau auf den Punkt getroffen und Dir ist die Darstellung der gewählten Thematik toll gelungen m.E.: Die Grenzen verwischen zwischen On-und Offline-Welt. Jeder laviert sich darin durch, jeder wechselt von hier nach dort, jeder muss jede Sekunde im Netz entscheiden, wie wichtig ist die eine Welt in der anderen, wie viel von der Online-Welt transportiert er in die Offline-Welt, wieviel Online-Welt lässt er zu in der Offline-Welt, wie wahrhaftig ist seine Online-Welt für ihn in seiner realen Welt....."Man kennt das ja", sagt der Titel, man kennt die Routine, so ganz easy, souverän, oder?, fragst Du den Leser zwischen den Zeilen und bringst ihn ins Grübeln...Jeder glaubt von sich, eine gute Antwort zu wissen, glaubt gewiss, reale und virtuelle Welt miteinander verbinden zu können...wieder steht Deine Frage zwischen den Zeilen: Ist das so? Was ist wahr? Was ist wirklich wichtig? Wer ist wo ein Freund? Ist er ein Freund, oder ist es ein Spiel? Freund? Kann man ihn und sein Wesen überhaupt erreichen? Erreichen uns seine Nöte? Wieviel Verantwortung übernehmen wir für virtuelle Freunde?...Offline auch noch? Dann doch eher nicht? Nein? Oder doch? Zu weit? On? Lohnt sich das? Off?...mhmmmm... dann doch: Ganz easy. Off!...OFF-OFF...wer handelt nicht wie Dein Protagonist? Und warum?


Super gerne damit beschäftigt.

Gruß

finde

Bevor ich es vergesse: Man könnte den Text noch ein wenig straffen, indem"abzuheben", "vorher" und "wohl", weggelassen werden. Was meinst Du?
Als ich des Suchens müde wurde, erlernte ich das Finden.
Friedrich Nietzsche
findefuchs
Mensch
Mitglied
 
Beiträge: 97
Registriert: Do 18 Jul, 2013 20:53
Eigene Werke
 

Re: man kennt das ja

Beitragvon Perry » Sa 10 Aug, 2013 11:46


Hallo finde,
Du machst mit dieser Interpretation deinem Nickname alle Ehre. ;)
Aus dieser kleinen "Schnüfflerparodie" die Reflexion einer virtuellen an der realen Welt herauszuspüren ist schon sehr innovativ. Dass beide Welten sich immer mehr vermischen ist wohl nicht mehr aufzuhalten, aber ich denke, der Mensch ist in der Lage sich zurechtzufinden, auch wenn man die Pioniere heute noch in die Psychiatrie steckt. :wall:
Was deinen Vorschlag zur Reduktion anbelangt, überlege ich ihn mir gern. Ich wollte hier bewusst mehr in der Prosaebene bleiben, aber ich denke, diese Füllwörter wegzulassen würde nicht schaden.
Danke fürs Interesse und die Anregung.
LG
Perry
Perry
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 1187
Registriert: Do 20 Nov, 2008 15:29
Eigene Werke
 

Zurück zu Wundertüte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron