Für alle Gedichte, die zwischenmenschliche Beziehungen behandeln - mit Ausnahme der Liebeslyrik

Geh-Punkt

Beitragvon tja_sager » Sa 21 Dez, 2013 21:58


Du wolltest gleissend heiss die Sterne für mich pflücken.
Sie sollten auf Befehl aus deinem Zuckermund
in meinem trauten Schoss, zu anthraziter Stund,
sich vor mir niederknien und meinen Nacken schmücken.

Dein Atem dicht bei mir, berauschend, voller Tücken
Die Lippen scharlachrot, die Zungen im Verbund
Die Berge kahl und nackt, die Hügel weich und rund
der Wahn im meinen Bauch, der Tau auf meinem Rücken.

Ein Jahr, ein Vogelflug. Ich seh schon wie es dämmert.
Ein Regentag erwacht. Der Specht in mir, der hämmert.
Nur Rauch in meinem Bauch. Ein Brett in meinem Bett.

Ich sehe keinen Stern. Ich seh nur blaue Flecken.
In deinem faulen Mund, dein Atem soll verrecken.
Verlass mich bitte jetzt. Komm, bitte, sei so nett.
tja_sager
Neu
Neu
 
Beiträge: 13
Registriert: Mo 05 Dez, 2011 22:25
Eigene Werke
 

Re: Geh-Punkt

Beitragvon Perry » Sa 28 Dez, 2013 19:15


Hallo tja-sager,
so ist, wenn die Ernüchterung eintritt.
Gut gefällt mir die Umdeutung des erotischen G-Punkts zum trennenden Geh-Punkt. :D
Konstruktiv scheinen mir einige Formulierungen etwas schief geraten zu sein:

"Du wolltest gleissend heiss die Sterne für mich pflücken.
Sie sollten ... sich vor mir niederknien und meinen Nacken schmücken." -> das würde ich gerne mal sehen. :)

"Nur Rauch in meinem Bauch." -> damit könntest Du medizinisch eine Sensation werden. :)

"dein Atem soll verrecken." -> dazu müsste er erst einmal leben. :)

Ich weiß, dass da einiges metaphorisch gemeint ist, aber der reale Sinn sollte dennoch nicht ganz auf der strecke bleiben.


LG
Perry
Perry
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 1188
Registriert: Do 20 Nov, 2008 14:29
Eigene Werke
 

Re: Geh-Punkt

Beitragvon Charlotte Fondraz » Sa 28 Dez, 2013 21:03


Hallo Perry und tja-sager,
nur ganz kurz: Der Wahn im Bauch, der sich in Rauch umwandelt: finde ich ein eindrucksvolles Bild, auch
der Atem, der verrecken soll (das gibt's doch, "der lebendige Atem" oder? Sonst aber auf jeden Fall als Sinnbild des Lebens; Odem einhauchen usw.) gefällt mir.
Die Sterne von hinten durch die Brust ins Auge: Kommt bei mir auch so an, wie bei Perry.
Grusz
Charlotte
Benutzeravatar
Charlotte Fondraz
Hasardeurin
Neu
 
Beiträge: 15
Registriert: Di 26 Nov, 2013 10:16
Eigene Werke
 

Re: Geh-Punkt

Beitragvon kokoschanell » So 29 Dez, 2013 14:19


schließe mich meinen Vorrednern in einigem an.
Was ich sehr gut finde ist die Wandlung von Top-Erotik / wobei die Metaphorik wie schon angesprochen noch einmal überdacht werden sollte)zum Bruchgedicht.
Auch der Geh-Punkt im doppelsiinigen Sinne klasse.
Was mich persönlich im Gegensatz zu den anderen noch stört, ist der Hass, mit dem der Geh-Punkt kommt. Verrecken soll sie , die Alte, dass heißt es.
Warum soll ein Mensch gleich verrecken, wenn er als Partner nicht mehr passt? Das ist nicht schön. Hingegen die Aufklärung des GEH-Punktes ist super.

Wird aber für mich durch dieses Verrecken, was ja einem Verfluchen im Werk gleichkommt, ausgehebelt. Stört das Niveau.
Subjektiv empfunden mit lG von koko
Vielleicht stünde es besser um die Welt, wenn die Menschen Maulkörbe und die Hunde Gesetze bekämen.

G.B. Shaw
kokoschanell
Etabliert
Etabliert
 
Beiträge: 463
Registriert: Sa 13 Okt, 2012 14:10
Wohnort: köln
Eigene Werke
 

Re: Geh-Punkt

Beitragvon rivus » Mo 30 Dez, 2013 12:56


Hallo Tja_Sager!

Skizze:

Dein Geh-punkt zelebriert ein Versprechen, ein „Eins-sein“, auf besondere Weise zu erleben. Der versprochene Zauber fließt, doch bleibt er nur versprochen, ein Wollen und Sollen, das in meiner Leseweise nicht real vollzogen wird, sondern nur verträumt und surreal beschrieben wird. Der Knackpunkt ist tatsächlich die Sollbebilderung. Die ist vielleicht aber gerade vom Autoren so außergewöhnlich gesteigert worden, weil es eine Wunschvorstellung bleibt? Mit diesem Ansatz können die eingebildeten Sterne, wie Märinnen oder Sternbildnerinnen, kniend, den Nacken des Lyr-Ich schmücken. Hingegen lese ich aus dem Ausdruck „voller Tücken“ im ersten Vers der zweiten Strophe ein Misstrauen heraus, das dafür spricht, dass es zu einer Vereinigung kam, die an das Herbeigesehnte und Herbeigehoffte nicht heranreichte, ja, die von Vornherein durch zu hohe Erwartungen und vielleicht schon zuvor erlebte Enttäuschung belastet war. Immerhin finde ich in der zweiten Strophe eine Verdichtung des erotischen Erlebens, die durch die Kontrastierung verschiedener Bilder noch verstärkt wird. „Die Berge kahl und nackt“ versus „die Hügel weich und rund“ zeugen von einem Begehren Ambivalenz zu überwinden, die sich jedoch sogar ins Wahnhafte „Wahn in meinem Bauch“ und in poetisierte Angst „Tau auf meinen Rücken“ erhöht. Dieser Zustand erhebt dennoch die Beziehung in einen rauschähnlichen „Verliebt-sein-Modus“. Das „Ein Jahr, ein Vogeflug“- Gefühl hält jedoch nicht länger an. Der Abschwung und die Bodenlandung des Gefühls wird vom Lyr-Ich aber sehr extrem antizipiert. So gerät das Lyr-Ich zu einem extremen Lustverlustempfinden „Nur Rauch in meinen Bauch. Ein Brett in meinen Bett.“ Das in Strophe vier Geschilderte schließt eine nunmehr einander seelischen Schmerz und körperliche Wunden zufügende Beziehungswirklichkeit nicht aus. Und obwohl das Lyr-Du bösartig abgewertet wird, kann sich das Lyr-Ich nicht wirklich trennen. In diesem Kontext wandelt sich der umschriebene G-Punkt zum wirklichen Geh-Punkt, zur Aufforderung diese unselig gewordene Beziehung zu lösen. Die bisher einseitig vorgenommene Schuldzuschreibung ist jedoch aus Sicht des Lesers der eigentliche Geh-Punkt, der den G-Punkt zu einem Ort verratener Erwartungen verwandelte.

Der Text ist in meiner Leseweise ein Beispiel dafür, was Ambivalenz in einer Beziehung anrichten kann. Sie kann in ihrer egomanischen Ausprägung letztendlich zum Gegenteil von Lebensfreude und Lebenslust führen.

LG der Rivus
Zuletzt geändert von rivus am Mo 30 Dez, 2013 12:58, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
rivus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2898
{ IMAGES }: 0
Registriert: Sa 27 Sep, 2008 09:19
Wohnort: Cottbus-Branitz
Eigene Werke
 

Zurück zu Zwischenmenschliches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron
Fatal: Not able to open ./cache/data_global.php