Für alle Gedichte, die zwischenmenschliche Beziehungen behandeln - mit Ausnahme der Liebeslyrik

Auskunft

Beitragvon Nachfrager » Fr 16 Okt, 2015 15:16


Schreib über das Heute,
über die Not und das vergossene Blut -
und du wirst dich zurücknehmen müssen,
wir sind beschäftigt, unsere Ohren
ertragen keinen Affront.

Die Möglichkeiten
stehen dir offen, du darfst über alles
schreiben, was uns von unerlaubten
Gedanken abhält, schreib über
verwitterte Pagoden im Lande Utopia.

Und frage nie:
Wer baute das siebentorige Theben?
Es stand da, als die Mythen geschahen,
die namenlosen Erbauer modern
in ihrer Bedeutungslosigkeit.

Versöhne dich,
ehe es zu spät ist, betäube dich, schließ
dich ab von der Welt, die nichts als Ekel
erzeugt, warte auf den Sonnenaufgang
eines besseren Morgens.

Aber vielleicht
reicht dir das nicht, du willst, dass die Welt
eine andere wird, du willst nicht warten
auf die neue Sonne? Dann - ach, Freund,
ich will ja nicht schwarzmalen.
woerterwelt.jimdo.com
Nachfrager
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 53
Registriert: Fr 03 Jan, 2014 10:17
Eigene Werke
 

Re: Auskunft

Beitragvon rivus » Di 20 Okt, 2015 12:56


hallo nachfrager,
eine antwort zu geben, über das jetzt, über den heutigen zustand der welt, ist wie eine bestandaufnahme, die das verwobensein mit allem geschichtlichen und künftigen offenbart. für mich ist es der versuch, den status quo unsrer bisherigen, kostbar erkämpften existentiellen sicherheit oder nur surrealen, ideellen berührtheit mit den unbegreiflichen geschehen um uns her, mit allen persönlichen und unpersönlichen berührungspunkten, mit den unwägbarkeiten aller wärtigkeiten abzugleichen, ach, eher mit allen sinnen das heute in die emotio einzusortieren, um die verunsicherte und verstörte ratio zu beruhigen. aber das gelingt nicht ansatzweise, sondern nur als auskunft. eine auskunft geben suggeriert immer auch einen besonderen bezug zum gegenwärtigen und gegenwärtig künftigen. es ist der persönliche bezug des lyrs, der das offensichtliche zu begreifen versucht und stellvertretend für viele besorgte den zeitgenössischen, nunmehr allgegenwärtigen, affront aufspürt. es ist die aufforderung an alle aus der auskunft, das künftige, dem bevorstehenden beschädigten morgen wirklich ins auge zu sehen, es aufzuschreiben! um doch etwas wegzulassen, weil man sich noch mehr zurücknehmen müsste? wer ist denn der zensor? was ist für wem nicht bestimmt zu hören? vers 2 verdeutlicht die fragilität und scheinheiligkeit der möglichkeiten, das zu skizzieren, was wir uns nicht erlauben wahrzunehmen. ist es die unbarmherzige zeitmaschine der menschlichen geschichte, die selbst die pagoden erträumter, vollkommener gesellschaften und ihre monumentalen zeugnisse verwittern lässt, welche uns abhält, uns allen entwicklungen zu stellen? ist das hohe gut der zivilisation schon von anfang an eine illusionäre option? vers 3 pragmatisiert die ernüchterung, der selbst die tore einer alten welt und ihre mythen nicht stand halten können, weil wir nicht die richtigen fragen gestellt haben, wie es einst brecht seinem lesenden arbeiter gestattete? können wir aus unsren fehlern und verdrängungen nicht lernen? im vers 4 wird das lyr aufgefordert sich mit dem gegebenen zu versöhnen. es soll sich abkoppeln, betäuben, das gegenwärtige rückwärtsgewandte hinter sich lassen und auf ein morgendlichen sonnenaufgang setzen. es ist ein resignatives resümme, das aber niemanden vorschreibt, doch an eine bessere welt zu glauben und dafür schon jetzt zu kämpfen.

fg rivus
Zuletzt geändert von rivus am Do 29 Okt, 2015 19:58, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
rivus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2897
{ IMAGES }: 0
Registriert: Sa 27 Sep, 2008 09:19
Wohnort: Cottbus-Branitz
Eigene Werke
 

Re: Auskunft

Beitragvon chompoosad » Mi 21 Okt, 2015 08:44


I read an article on this website. Get the information into knowledge so much, who read me.
chompoosad
Neu
Neu
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 21 Okt, 2015 08:40
Eigene Werke
 

Re: Auskunft

Beitragvon Nachfrager » Do 29 Okt, 2015 05:04


Hallo Rivus,

du schreibst immer so schön, du solltest Gedichte schreiben. ;-) Danke für dein Nachdenken über die "Auskunft", ich frage mich mittlerweile, warum eigentlich noch schreiben, es liest das ja doch keiner. Deine Kommentare aber rappeln mich immer wieder auf, auch wenn ich nur ein Winzigstel von irgendwas zu sagen habe. Danke.

Lieben Gruß, Nachfrager
woerterwelt.jimdo.com
Nachfrager
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 53
Registriert: Fr 03 Jan, 2014 10:17
Eigene Werke
 

Zurück zu Zwischenmenschliches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Fatal: Not able to open ./cache/data_global.php