Alle Gedichte, die in keine andere Kategorie passen

Zwischen Tag und Traum

Beitragvon vakuum » Fr 11 Mär, 2016 19:04


Zwischen Tag und Traum
…durchwanderte ich das Haus der glücklichen Kindertage
…lief ich durch Wiesen aus grün-wogenden Gräsern

…roch ich den Duft der nassen Erde mit meiner Haut

und kostete die Süße reifer Beeren mit meinen Fingern.


Zwischen Tag und Traum

…lauschten wir der Großmutter Geschichten aus der alten Heimat

…sangen wir die Lieder, deren Sprache wir nicht mehr kannten
…sammelten wir Heuschrecken und Regenwürmer

und schliefen des Nachts wohlbehütet und ruhig.


Zwischen Tag und Traum
...konnte ich die goldenen Bilder nicht halten
…vergaß ich den lieblichsten Duft

…entschwanden Gesichter und Stimmen

und mein Kopfkissen war nass von Tränen am Morgen.





Zuletzt geändert von vakuum am Di 15 Mär, 2016 19:18, insgesamt 3-mal geändert.
"Freundlichkeit in Worten schafft Vertrauen. Freundlichkeit im Denken schafft Tiefe. Freundlichkeit im Geben schafft Liebe." Lao-tse

Für diesen Beitrag hat der Autor vakuum Empfehlungen bekommen
struktur-los (Mo 14 Mär, 2016 21:20)
vakuum
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 70
Registriert: Do 06 Aug, 2015 17:31
Eigene Werke
 

Re: Zwischen Tag und Traum

Beitragvon struktur-los » Mo 14 Mär, 2016 21:20


Hallo Vakuum,

ich bin verliebt in diese wunderschönen und zugleich melancholisch stimmenden Bilder.

Super gern gelesen… :)

Liebe Grüße
struktur-los
Benutzeravatar
struktur-los
rang-los
Administrator
 
Beiträge: 580
Registriert: Sa 31 Jul, 2010 15:48
Eigene Werke
 

Re: Zwischen Tag und Traum

Beitragvon vakuum » Di 15 Mär, 2016 19:27


Hallo struktur-los,
danke für Deinen (gefühlvollen) Kommentar und Deine Empfehlung; die angehängte Musik ist das Pendant zur Stimmung der Zeilen.
Herzliche Grüße, vakuum
"Freundlichkeit in Worten schafft Vertrauen. Freundlichkeit im Denken schafft Tiefe. Freundlichkeit im Geben schafft Liebe." Lao-tse
vakuum
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 70
Registriert: Do 06 Aug, 2015 17:31
Eigene Werke
 

Re: Zwischen Tag und Traum

Beitragvon Perry » Mi 16 Mär, 2016 20:10


Hallo Vakuum,
dein poetisch melancholisches Lied trauert der Vergangenheit und dem Vergessen nach.
Konstruktiv bin ich am "Riechen mit der Haut" hängen geblieben, denn hier kollidiert der Tast- mit dem Riechsinn. ;)
LG
Perry
Perry
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 1188
Registriert: Do 20 Nov, 2008 14:29
Eigene Werke
 

Re: Zwischen Tag und Traum

Beitragvon vakuum » Do 17 Mär, 2016 10:01


Hallo Perry, nein, mit der Haut riecht man für gewöhnlich nicht, so wie man mit dem Tastsinn nicht kosten kann...aber Du kennst das vielleicht aus Kindertagen: Die Sinneseindrücke sind bisweilen so überwältigend, dass Kinder regelrecht "verwirbeln", aus welcher Ecke sie einen Eindruck, einen Reiz aufgenommen haben.
Ich bin im bayerischen Schwaben groß geworden - und es ist gängige Praxis, hier zu sagen: "Des hat nach ranzigem Fett g'schmeckt!", wenn man die Nase in etwas steckt und der Geruch einen fast umwirft. Ein "G'schmäckle" ist durch auch ein unfeiner Duft - und das Gefühl, das nasse, regenfeuchte Erde an der Haut hinterlässt, ist von dem wunderbaren Duft, den ein feuchter Waldboden verströmt, in meinen Erinnerungen nicht zu trennen. Aber so viel dichterische Freiheit darf sein, denke ich.
Danke fürs Hineinschauen und dran "Herumriechen", lg, vakuum
"Freundlichkeit in Worten schafft Vertrauen. Freundlichkeit im Denken schafft Tiefe. Freundlichkeit im Geben schafft Liebe." Lao-tse
vakuum
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 70
Registriert: Do 06 Aug, 2015 17:31
Eigene Werke
 

Re: Zwischen Tag und Traum

Beitragvon struktur-los » Do 24 Mär, 2016 19:23


Hallo Vakuum,

.. ein wirklich schönes Stück .. passt m. E. wunderbar zum Text. :)

Liebe Grüße
struktur-los
Benutzeravatar
struktur-los
rang-los
Administrator
 
Beiträge: 580
Registriert: Sa 31 Jul, 2010 15:48
Eigene Werke
 

Zurück zu Strandgut

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
Fatal: Not able to open ./cache/data_global.php