Die Gewinnertexte des "Gedichte des Monats"-Wettbewerbs werden hierher verschoben.

bezeichnend

Beitragvon Neruda » Mo 09 Nov, 2009 19:25


auf dem gehweg
die geplatzten gedärme einer nacktschnecke, gelb
& gedankenlos tanzen eintagsfliegen discofox,
im übertragenen sinne:
worst-case-szenario, die welt
als schwarz-weiße scheibe

und darunter
schlagen herzen gegen den asphalt
"...and the poets are just kids who didn't make it." -Fall Out Boy-
Benutzeravatar
Neruda
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 1407
Registriert: Do 11 Sep, 2008 16:37
Eigene Werke
 

Re: bezeichnend

Beitragvon Drehrassel » Mo 09 Nov, 2009 21:16


du hast es geschafft, neurda! einfachste syntaktische struktur, begrifflichkeiten wie "welt" "sinn" "herz", dabei noch in phrasen miteinander im zusammenhang stehend ("schlagende HERZEN") und als an exponierter stelle stehende worte (jeweils letzte worte direkt aufeinanderfolgender verse): "welt" / "scheibe"... und trotzdem! dieses gedicht - finde ich zumindest - : ist sehr gelungen. -

das schwirre schwirren einer unbekannten zahl an eintagsfliegsfliegen gruppiert sich eben mal zu einem schnoddrig-symbolhaften "discofox", einem tanz, der aus dem beat von dichtern der "neuen subjektivtät" entsprungen zu sein scheint. aber dein textsubjekt, neruda, jene instanz also welche sich als textstrukturierende zwischen autor und intendierten leser schiebt, gibt sich, bei aller vorderfründigen nonchalance und naivität im tonfall, als sehr versiert und im umgang mit virtuoser beherrschung von techniken autoreflexiver poesie geübt: "im übertragenen sinne:"... : das ist hier ein dieser stelle KEINE redudanz, kein "mit dem kopf auf etwas stoßen", was bereits im zuvor angelegten bild der zermatschten nacktschnecke so angelegt gewesen wäre; kein peinliches plötzliches "erklären" des autors (der autorin) allegorischer anlangen im gedicht. - nein! ich verstehe das als ein genau an diesem ort völlig stimmiges mittel, den gehalt des poetisch refleklektierten anhand eines fingierten autoren-kommentars (das unterstelle ich dir, ja) derart wieder außerhalb des kontexutalen text-bereichs zu verlagern, das alle lexikalischen felder um klage und an-klage, tendenz-lyrik und betroffenheit ("worst-case-scenario, die welt" / "darunter / schlagen herzen gegen den asphalt") sich selsam brechen in einem ton, welcher befremdlich und dadurch gerade auch wieder anrührend zu wirken vermag. /

das sprachliche spiel mit eigentlich poetisch nicht mehr brauchbaren phrasen, bildern, topoi und tropen ist dir meiner meinung nach mehr als nur gelungen. du hast sie durch diese wunderbare sinnlich-chaotisierende mixtur aus direktheit des bezeichnenden (grandios! dass der titel dabei "bezeichnend" heißt! man meint, du habest zeichentheoretische fragen thematisieren wollen. bzw. ich frage einfach mal: hast du?) und perspektivischem bruch geradezu wieder fruchtbar machen können. -

ein sehr feines stück lyrik. gefällt mir.

drehrassel
dreimal selig, wer einen namen einführt ins lied!
- ossip mandelstam
Benutzeravatar
Drehrassel
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 791
Registriert: Mi 17 Sep, 2008 12:27
Eigene Werke
 

Re: bezeichnend

Beitragvon miou » Di 10 Nov, 2009 08:33


[mittig:lg6zu0s7]auf dem gehweg
die geplatzten gedärme einer nacktschnecke, gelb
& gedankenlos tanzen eintagsfliegen discofox,
im übertragenen sinne:
worst-case-szenario, die welt
als schwarz-weiße scheibe

und darunter
schlagen herzen gegen den asphalt[/mittig:lg6zu0s7]


Ich mag das Gedicht seit ich es gestern erstmals gelesen habe.

Unser Heimathafen Erde hier
vorgestellt als von einer dünnen Haut überkrustet.
Darauf:
Unter anderem Gehwege
Darauf wiederum in Deinem Gedicht:
Eine zertretene / überfahrene etc. zu Tode gekommene Schnecke
ein Stück lebendigen Lebens hier
anrührend daß sie nackt gewesen ist.

Gelbe Eintagsfliegen - deren Lebensdauer noch kürzer ist
als das der Schnecke -
umkreisen dieses derart beendete Leben.

Was soll nun dies
alles
für einen Sinn haben
in Raum und Zeit ??

Der schlimmste Fall wäre es wahrlich,
daß die Welt platt ist
und nur in Gegensätzen zu erklären

so wie einstmals vor ein paar Jahrhunderten
bzw.
heute noch in den Köpfen einiger "platter" Zeitgenossen.

Unbefriedigend für den Dichter hier
- oder jeden anderen Suchenden -
der sich da doch lieber
eine Ebene tiefer begibt,
da wo Herzen gegen Asphaltiertes anklopfen.

Ein sehr schönes Gemälde
in Zeit und Raum ist Dir da gelungen :) .

miou
miou
Neu
Neu
 
Beiträge: 19
Registriert: Sa 07 Nov, 2009 00:50
Eigene Werke
 

Re: bezeichnend

Beitragvon Neruda » Di 10 Nov, 2009 13:11


Hey ihr beiden,

danke für die Auseinandersetzung mit dem Gedicht und für das mitteilen eurer Interpretationen. Und auch danke fürs mögen.

Lg, Kim
"...and the poets are just kids who didn't make it." -Fall Out Boy-
Benutzeravatar
Neruda
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 1407
Registriert: Do 11 Sep, 2008 16:37
Eigene Werke
 

Re: bezeichnend

Beitragvon Neruda » Mi 24 Feb, 2010 22:00


Als Gedicht des Monats hierher verschoben
"...and the poets are just kids who didn't make it." -Fall Out Boy-
Benutzeravatar
Neruda
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 1407
Registriert: Do 11 Sep, 2008 16:37
Eigene Werke
 

Zurück zu Gedichte des Monats

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
Fatal: Not able to open ./cache/data_global.php