Übungen, Leitfäden, Fragen, Tipps und Tricks

Re: Einführungsseminar: Kreatives Schreiben, 1. Sitzung

Beitragvon Smilodon » Di 05 Mai, 2009 20:16


Nein, man darf auch gerne weiterschreiben, aber am besten nur häppchenweise, also nicht gleich 200 Sätze dranhängen, sondern so, dass es für alle überschaubar bleibt. Sagen wir so ungefähr bis zu fünf Sätze mehr.
Menneskets hjertes tanke er ond fra barndommen av.
Benutzeravatar
Smilodon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 723
{ IMAGES }: 1
Registriert: Mo 01 Sep, 2008 18:32
Eigene Werke
 

Re: Einführungsseminar: Kreatives Schreiben, 1. Sitzung

Beitragvon Ruelfig » Di 05 Mai, 2009 20:55


„Du lebst also vegetarisch?“ Mein Blick wandert von ihrem Ausschnitt zu der Hühnerbrust auf meinem Teller. Sie schiebt sich Brokkolistückchen in den Mund. „Ja“, ihre Zähne verarbeiten Gemüse.
Stille. Ich will etwas sagen - nur was? Sie ist gleich fertig mit der Nahrungsaufnahme, erwartet ein Gespräch. Ich sollte etwas sagen. „Wieso bist du Vegetarierin?“ Tiefsinnig ist immer gut, Glückwunsch. „Ich finde es nicht richtig, durch Fleischessen die grausame Massentierhaltung zu unterstützen.“
Verlegen widme ich mich einem marinierten Fleischbrocken.
Sie wechselt das Thema: „Bist du Atheist?“ Verdammt! Ich weiß, ich habe etwas vergessen: Auf meinem T-Shirt prangt "Slayer" in rot. „Nein, ich mag bloß die Musik. Aber denkst du nicht auch, dass wir alle, vom Stein über die Amöbe, vom Einzeller zur komplexesten Zellstruktur, den gleichen kosmischen Gesetzmäßigkeiten unterworfen sind?“
Endlich Nichtdichter
Benutzeravatar
Ruelfig
Altling
Urgestein
 
Beiträge: 1099
Registriert: Sa 13 Sep, 2008 22:06
Eigene Werke
 

Re: Einführungsseminar: Kreatives Schreiben, 1. Sitzung

Beitragvon labahannes » Di 05 Mai, 2009 23:45


Hey ruelfig zuerst mal das hier "Tiefsinnig ist immer gut, Glückwunsch. "
finde ich deutlich besser auch die verbesserung mit deer slayeraufschrift. nun zum komplet neuem teil.
ihc finde der sprung vom "nein ich mag bloss die musik" zum naechsten thema ist mir zu schnell mir selbst faellt es schwer solche spruenge zu vermeiden aber sie passen einfach nicht so gut und es klingt etwas abgehackt und sprunghaft, verbesserungsvorschlaege hab ich leider nicht :(
labahannes
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 750
Registriert: Sa 13 Sep, 2008 21:59
Eigene Werke
 

Re: Einführungsseminar: Kreatives Schreiben, 1. Sitzung

Beitragvon Le_Freddy » Mi 06 Mai, 2009 09:48


labahannes ich teile deine Kritik. Meinst du zum Beispiel, dass man zwischen:
"Nein, ich mag bloß die Musik."
und
"Aber denkst du nicht auch, dass wir alle, vom Stein über die Amöbe, vom Einzeller zur komplexesten Zellstruktur, den gleichen kosmischen Gesetzmäßigkeiten unterworfen sind?"

eine Zäsur durch die Gedanken des Ich-erzählers folgen lassen sollte? Ein panisches Suchen nach Gesprächsthema. Mir fiele in diese Richtung was ein.
Falls also niemand was dagegen hat überarbeite ich das gleich mal ein wenig.

mfg
fred



MEINE VERSION:

„Du lebst also vegetarisch?“ Mein Blick wandert von ihrem Ausschnitt zu der Hühnerbrust auf meinem Teller. Sie schiebt sich Brokkolistückchen in den Mund. „Ja“, ihre Zähne verarbeiten Gemüse.
Stille. Ich will etwas sagen - nur was? Sie ist gleich fertig mit der Nahrungsaufnahme, erwartet ein Gespräch. Ich sollte etwas sagen. „Wieso bist du Vegetarierin?“ Tiefsinnig ist immer gut, Glückwunsch. „Ich finde es nicht richtig, durch Fleischessen die grausame Massentierhaltung zu unterstützen.“
Verlegen widme ich mich einem marinierten Fleischbrocken.
Sie wechselt das Thema: „Bist du Atheist?“ Verdammt! Ich weiß, ich habe etwas vergessen: Auf meinem T-Shirt prangt "Slayer" in rot. „Nein, ich mag bloß die Musik." Und du? Bist du ein Gänseblümchen?
Nein, bei jeder Hässlicheren, aber nicht bei ihr.
"Aber denkst du nicht auch, dass wir alle, vom Stein über die Amöbe, vom Einzeller zur komplexesten Zellstruktur, den gleichen kosmischen Gesetzmäßigkeiten unterworfen sind?“ - Das hab' ich sie jetzt nicht wirklich gefragt.
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.
(DichterFürst1616)
Benutzeravatar
Le_Freddy
foll-uschi
Moderator a.D.
 
Beiträge: 525
Registriert: Do 22 Jan, 2009 15:27
Wohnort: R'lyeh
Eigene Werke
 

Re: Einführungsseminar: Kreatives Schreiben, 1. Sitzung

Beitragvon labahannes » Do 07 Mai, 2009 01:39


ja genau freddy so meint ich das, al;so entweder etwas in der art oder halt eine beschreibung des geschehens.

gut ihc mach dann mal weiter (nur einen satz aber aber den fand ich gut :D )(hab die amoebe zu bakterien geaendert)

„Du lebst also vegetarisch?“ Mein Blick wandert von ihrem Ausschnitt zu der Hühnerbrust auf meinem Teller. Sie schiebt sich Brokkolistückchen in den Mund. „Ja“, ihre Zähne verarbeiten Gemüse.
Stille. Ich will etwas sagen - nur was? Sie ist gleich fertig mit der Nahrungsaufnahme, erwartet ein Gespräch. Ich sollte etwas sagen. „Wieso bist du Vegetarierin?“ Tiefsinnig ist immer gut, Glückwunsch. „Ich finde es nicht richtig, durch Fleischessen die grausame Massentierhaltung zu unterstützen.“
Verlegen widme ich mich einem marinierten Fleischbrocken.
Sie wechselt das Thema: „Bist du Atheist?“ Verdammt! Ich weiß, ich habe etwas vergessen: Auf meinem T-Shirt prangt "Slayer" in rot. „Nein, ich mag bloß die Musik." Und du? Bist du ein Gänseblümchen?
Nein, bei jeder Hässlicheren, aber nicht bei ihr.
"Aber denkst du nicht auch, dass wir alle, vom Stein über Bakterien, vom Einzeller zur komplexesten Zellstruktur, den gleichen kosmischen Gesetzmäßigkeiten unterworfen sind?“ - Das hab' ich sie jetzt nicht wirklich gefragt.
"Bakterien sind unhygienisch". Ihre Stimme erinnert mich an meine Mutter wenn sie alte Socken oder dreckige Teller in meinem Zimmer findet.
labahannes
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 750
Registriert: Sa 13 Sep, 2008 21:59
Eigene Werke
 

Re: Einführungsseminar: Kreatives Schreiben, 1. Sitzung

Beitragvon Smilodon » Do 07 Mai, 2009 18:46


Das stimmt nicht, esb, ich finde, der Text ist ziemlich gut dafür, dass er so spontan entstanden ist und immer wieder neu überarbeitet wurde. Natürlich ist das kein hochliterarischer Text, sondern mehr eine lustige Gemeinschaftsproduktion, aber auch humorvolle Texte sind verdammt schwierig zu schreiben und es gibt immer noch etwas zu verbessern. Es geht ja auch mehr um die Details, auf die man achten kann beim Schreiben und so haben wir alle immer einen gemeinsamen Untersuchungsgegenstand, den wir gemeinsam erarbeitet haben. Dass es keine pointierte Geschichte ist, das ist klar, aber das war auch nicht Zweck der Übung.

Es lassen sich so kleine Feinheiten anmerken, die wir alle immer wieder machen und die trotzdem nicht das Optimum sind in einem Prosatext.

Die hier etwa (ich bezieh ich mich jetzt einfach auf die letzte Version, ohne zu wissen, wer das genau geschrieben hat, was ich kritisiere):
Sie ist gleich fertig mit der Nahrungsaufnahme, erwartet ein Gespräch. Ich sollte etwas sagen

"erwartet ein Gespräch", das ist wertend oder geht in die Richtung bevormundend. Natürlich ist so eine kleine Stelle grundsätzlich nicht schlimm, aber es ist immer besser, wenn man dem Leser beschreibt, was man sieht, als dass man sagt, dass jemand etwas erwartet oder ähnliches. Und bitte auch nicht "blickt mich erwartungsvoll an" - das ist dasselbe - ich frage mich mehr, wie jemand aussieht, der einen anderen erwartungsvoll anblickt. Das finde ich spannender.
Was haltet ihr hiervon?
"Sie stochert mit der Gabel in ihrem letzten Brokkoliröschen rum. Piekt es auf, lässt es auf den Teller plumpsen, piekt es wieder auf. Verdammt, ich muss etwas sagen."
Der Fluch passt denke ich die Situation mit rein, und das mit der Nahrungsaufnahme ist mir nicht konkret genug. Lieber kleine Ausschnitte detailliert beschreiben als große Allgemeinplätze zu erzählen. Das macht für mich handwerklich gute Prosa aus.

Verlegen widme ich mich einem marinierten Fleischbrocken.

Hier würde ich das "verlegen" aus selbem Grund bemängeln, auch wenn es hier noch einzusehen ist, da ein Ich-Erzähler ja weiß, wie er sich "fühlt", aber trotzdem würde ich hier mehr beschreiben: Schnell wende ich den Blick wieder zu meinem Fleichbrocken
Auch das "mariniert" stört mich ein wenig, beschreibt doch lieber, wie es aussieht als sowas als Adjektiv festzuhalten.
"Schnell wende ich den Blick wieder zu dem kleinen goldbraunen Fleischbrocken, der auf dem viel zu großen weißen Teller ganz schön verlassen aussieht."

Sie wechselt das Thema: „Bist du Atheist?“ Verdammt! Ich weiß, ich habe etwas vergessen: Auf meinem T-Shirt prangt "Slayer" in rot. „Nein, ich mag bloß die Musik."

Den Einstieg in diese Szene finde ich gut. Dann hätte ich aber wieder ein wenig mehr beschrieben als dem Leser einfach auf den Tisch geknallt:
Sie wechselt das Thema: „Bist du Atheist?“ Ihr Finger deutet auf die blutroten Buchstaben, die aussehen, als würden sie von meinem schwarzen Shirt heruntertropfen. „Nein, ich mag bloß die Musik."
Und du? Bist du ein Gänseblümchen?
Nein, bei jeder Hässlicheren, aber nicht bei ihr.

Hier würde ich einen Absatz voranstellen und statt das "Nein, bei jeder Hässlicheren, aber nicht bei ihr." würde ich sagen: "Hätte ich fast gesagt", schließlich sagt er es ja doch nicht. Evtl. noch ein "Hätte ich fast gesagt, aber dafür ist sie zu hübsch"



Also hier mal die Version mit meinen Vorschlägen (und ein paar, die ich nich expliziert habe):

„Du lebst also vegetarisch?“ Mein Blick wandert von ihrem Ausschnitt zu der Hühnerbrust auf meinem Teller. Sie schiebt sich ein Brokkoliröschen in den Mund. „Ja“, ein Stückchen Grün hängt in der Ritze zwischen ihren Schneidezähnen. Sie piekt mit der Gabel ihr letztes Mohrrübchenscheibchen auf. Lässt es auf den Teller plumpsen, piekt es wieder auf. Verdammt, ich muss etwas sagen.
„Wieso bist du Vegetarierin?“ Tiefsinnig ist immer gut, Glückwunsch. „Ich finde es nicht richtig, durch Fleischessen die grausame Massentierhaltung zu unterstützen.“
Schnell wende ich den Blick wieder zu dem kleinen goldbraunen Fleischbrocken, der auf dem viel zu großen weißen Teller ganz schön verlassen aussieht.
Sie wechselt das Thema: „Bist du Atheist?“ Ihr Finger deutet auf die blutroten Buchstaben, die aussehen, als würden sie von meinem schwarzen Shirt heruntertropfen. „Nein, ich mag bloß die Musik.“
Und du? Bist du ein Gänseblümchen? Hätte ich fast gesagt.
„Denkst du nicht auch, dass wir alle, vom Stein über Bakterien, vom Einzeller zur komplexesten Zellstruktur, den gleichen kosmischen Gesetzmäßigkeiten unterworfen sind?“ - Das hab' ich sie jetzt nicht wirklich gefragt.
„Bakterien sind unhygienisch“. Ihre Stimme erinnert mich an meine Mutter, wenn sie alte Socken oder dreckige Teller in meinem Zimmer findet.
Menneskets hjertes tanke er ond fra barndommen av.
Benutzeravatar
Smilodon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 723
{ IMAGES }: 1
Registriert: Mo 01 Sep, 2008 18:32
Eigene Werke
 

Re: Einführungsseminar: Kreatives Schreiben, 1. Sitzung

Beitragvon Smilodon » Fr 08 Mai, 2009 09:37


Ich habe mal einen eigenen Evaluationsfaden gestartet, in dem solche Dinge gesprochen werden können, die nichts mit der eigentlichen Übung zu tun haben.
<!-- l <a class="postlink-local" href="http://literatur-forum.info/viewtopic.php?f=48&t=1699">viewtopic.php?f=48&t=1699<!-- l

Meine Antwort auf deinen letzten Beitrag findest du da.
Menneskets hjertes tanke er ond fra barndommen av.
Benutzeravatar
Smilodon
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 723
{ IMAGES }: 1
Registriert: Mo 01 Sep, 2008 18:32
Eigene Werke
 
Vorherige

Zurück zu Übungsplatz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
Fatal: Not able to open ./cache/data_global.php