Prosatexte, die einen Sachverhalt möglichst knapp schildern. Max. 1-2 Sätze.

.

Beitragvon vorspieler » Mi 03 Jul, 2013 15:07


Wo sind sie hin die Träume, wenn sich die Leber gelbschlierig über die Keramik ergießt.
___________________________________________-_____________________________________________
Benutzeravatar
vorspieler
Etabliert
Etabliert
 
Beiträge: 129
{ IMAGES }: 0
Registriert: Mo 04 Jul, 2011 14:12
Wohnort: Erde
Eigene Werke
 

Re: .

Beitragvon rivus » So 07 Jul, 2013 07:26


oh vorspieler, wenn wir den meisten träumen eine sehnsucht unterstellen, so ist sie am ende, zur gelbschlierigen leberrealität über das glatte, endgültig ein möglicher ausklang des todestriebes. aber, hier könnte jemand das spiel, authentisch zu sein, zuende gebracht haben: nach harald schmidt ist es "das schlimmste, was man sein kann, authentisch zu sein. man hat eine kunstfigur zu sein, um anderen nicht auf die nerven zu gehen." hm, hier obsiegt scheinbar die selbstzerstörung. aber wo die träume sind? vielleicht in der keramik, die endlich einen selbstheilungsversuch auffangen könnte?

vg
rivus
Zuletzt geändert von rivus am So 07 Jul, 2013 07:28, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
rivus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2947
{ IMAGES }: 0
Registriert: Sa 27 Sep, 2008 10:19
Wohnort: Am Rand der Welt
Eigene Werke
 

Re: .

Beitragvon knistern » Di 09 Jul, 2013 20:00


vorspieler hat geschrieben:Wo sind sie hin die Träume, wenn sich die Leber gelbschlierig über die Keramik ergießt.


Die Träume die sind ohne Sorgen
hinter Keramik gut geborgen
im Gegenzug frag ich mich blos
was ist mit dieser Leber los
solch Zustand könnt´ mich nicht berauschen
da möchte wahrlich ich nicht tauschen
Energisch arbeit´ ich daran
fang morgens schon mit Klarem an
Für meine Leber ists ein Fest
klein ist sie nun, schön hart und fest
Die Träume, s wird nicht überraschen,
sind bei mir ausschließlich in Flaschen!
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung von Menschen die die Welt nie angeschaut haben - Alexander von Humboldt
Benutzeravatar
knistern
Etabliert
Etabliert
 
Beiträge: 119
Registriert: Sa 11 Mai, 2013 10:10
Eigene Werke
 

Re: .

Beitragvon rivus » Di 09 Jul, 2013 21:40


hallo vorspieler zum zweiten,

hm, der punkt in der überschrift hat sicherlich eine übertragende bedeutung: er hat keine ausdehnung und ist, nach euklid auch etwas, das keine teile hat. also konnten die träume im kontext eines punktes nie wirklich werden bzw. sich differenzieren. so verschlossen blieben sie im organischen, bis dieses organ seinen inhalt ergoss. erst jetzt sind sie befreit und prallen doch auf eine anorganische welt. haben sie nur dort die möglichkeit sich zu entfalten?
Zuletzt geändert von rivus am Di 09 Jul, 2013 21:41, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
rivus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2947
{ IMAGES }: 0
Registriert: Sa 27 Sep, 2008 10:19
Wohnort: Am Rand der Welt
Eigene Werke
 

Zurück zu Kurzgedanken und Sprüche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron