Seite 1 von 1

Mit einem Lehrbuch im Park

BeitragVerfasst: Mi 05 Okt, 2016 02:12
von schreibs
Eine hartnäckige Verbitterung saß mir im Nacken, welche ich auf einer Parkbank sitzend abstreifen wollte. Ich richtete meine Augen der Umwelt entgegen. Ein Hund rannte und ich schaute ihm, soweit ich darüber verfügen konnte, freundlich entgegen. Das Tier näherte sich mir, bis es mich aus nächster Nähe anschaute; freundlich wie mir schien. Ich wusste nicht was ich davon halten sollte, hütete mich aber davor meiner Verbitterung den Vorzug zu geben und entschied mich dazu den Hund gutzuheißen.
Vielleicht schickte es sich, dem Hund einen schönen Tag zu wünschen und Gesundheit noch dazu. Doch ich war nicht sicher, ob das stimmte. Da Hunde für ihren Geruchsinn allseits bekannt sind, drängte sich mir schon bald der Gedanke auf, dass der Gestank meines Körpers die Näherung des Hundes bewirkt haben könnte. Mit meiner Zunge tastete ich nach meinem verfaulten Zahnfleisch. Gut möglich dass der Hund die Bakterienvielfalt meines Mundinneren erschnüffelt hatte. Immerhin können manche Köter sogar Drogen riechen, die luftdicht eingeschweißt wurden. Meine Lippen erinnerten mich nun an flüßiges Schweißgut. Ein ekelhafter Geschmack lag auf meiner Zunge.

Da erklang eine Stimme, laut und klar. Sie gehörte sicherlich einer Person, der Erziehung wichtig war. "Hör auf zu gaffen" rief sie streng.
Ich senkte sofort meinen Schädel und blickte auf das aufgeschlagene Buch, das auf meinen Knien bereitlag. Auch der Hund hatte seinen Fehler erkannt, er rannte schuldbewusst seinem Herrchen entgegen.

Ein Lehrbuch lag vor mir und ich war wieder allein. Vielleicht sollte ich ein wenig in dem Lehrbuch lesen, dachte ich mir. Wenig später stand ich auf und ging weg. Durchaus wohlwollend, das war gewiss.

Re: Mit einem Lehrbuch im Park

BeitragVerfasst: Mi 05 Okt, 2016 22:47
von findefuchs
Hallo schreibs, wenn ein schopenhauerischer Kauz wie Dein Prot. sich entschließt, den Park aufzusuchen, um die Laus loszuwerden, die ihm im Pelz sitzt, dann schleicht ihm, neben der selbst diagnostizierten Bitterkeit, in Deinem wunderbaren Text, durchaus auch eine ordentliche Portion trockener, subtiler Humor hinterher, auf seinem Weg in das Unterfangen, eine praktische Handlung zu vollziehen. Dies geht selbstverständlich nicht, ohne die rettende metaphysische Haltestelle der Theorie, in Form eines Lehrbuchs in unmittelbarer Nähe. Doch jäh prescht ganz unvermittelt schon das Unvermeidbare in Gestalt eines Köters heran, der - rein theoretisch - ebenfalls in den Park geführt wurde, um sich zu erleichtern (wenn auch auf andere Weise, als er selbst) und dadurch gelangte er durchaus auf Augenhöhe zu ihm. Sehr praktisch. Sie gaffen sich nun zunächst Auge in Auge, wo eine verblüffend befreiende Verbindung entsteht, die beide, durchaus wohlwollend glotzend, friedlich wieder trennt. Gerne gelese. finde

Re: Mit einem Lehrbuch im Park

BeitragVerfasst: Sa 01 Apr, 2017 08:12
von schreibs
Selten war eine Interpretation eines Textes von mir, derart kohärent mit meinen Ideen. Das hat mich erfeut. Wenn du meinen zweiten Text über Albträume ("Bubuk machen")noch nicht gelesen hast, will ich ihn dir an dieser Stelle empfehlen.

Fatal: Not able to open ./cache/data_global.php