Alle Texte, die nicht eindeutig der Lyrik, Epik oder Dramatik zuzuordnen sind

Kinderspiel

Beitragvon wilma » So 07 Apr, 2013 18:48


Kinderspiel

Ein augenblicklicher Gruß wie von selbst als Appell an ein wortloses Wir, in der Fußgängerzone des Spielzeugparadieses, machte uns ungleich bekannt wie Angst.

Du warst mir ein wehender Geist und ich dir der Windstoß. Wir hatten unlängst unsere Hütchen voreinander gezogen und uns gegenseitig verlieren lassen, rannten mitten auf die unweite Verkehrsinsel und drehten uns verspielt im Kreis. Mit jedem Schwung verschleierten wir die Farben der Ampellichter und versprachen uns Asyl im Tanz mit den vom Zeitwind gewirbelten Blättern.

Wie können wir uns nur lieben? - fragten wir, und wir verlachten uns auf dem Weg zum Labyrinth. Die Mäntel gaben wir am Einlass hin und betraten die verspiegelten Irrwege, besahen unsere Vielgestaltigkeiten seitenweise, erhobenen und gesenkten Blicks, im Rückblick und vorausschauend.

Wir erklärten einander in der Flucht vor den Häschern des Eindeutigen und das Absolute für obsolet, entschlossen uns zur Traumbrüderschaft und verstreuten hämoglobine Perlen.

Irgendwann verloren wir einander in den Korridoren, riefen, fanden uns lange nicht. Erst auf der Klippe zur Nachsicht und aus silbriger Scheu zwischen dem Ping-Pong unserer Lidschläge verrieten eingestreute Schmetterbälle unsere gefesselten Hinterhände. Touché.
Nichts ist weniger ergründbar als die Komplexität und der Facettenreichtum zwischenmenschlicher Beziehungen - und seien es Liebesbeziehungen
wilma
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 73
Registriert: Sa 16 Mär, 2013 19:37
Wohnort: Spreeathen
Eigene Werke
 

Re: Kinderspiel

Beitragvon rivus » Mo 08 Apr, 2013 08:06


hi wilma,
hier spiegeln sich sehnsüchte und ängste. nach einem wir. die begegnung beginnt mit der flüchtigkeit eines grußes, der das anonyme beängstigende der andern, der fußgänger, in einem verstehenden miteinander, zu zweit, nicht allein, aushalten will und doch schon die ahnung des ungleichen spürt. hier wird mit verzauberung etwas erhofft, was sich in poetischen bildern ausdrückt und mit idealischem apelliert. die wahrnehmung ist magisch, erinnert an ein kinderspiel....

im weiteren lesen ist es wohl die fortsetzung von etwas, was nicht gelungen ist und nunmehr in der überraschenden begegnung zweier erwachsener wieder erinnert und beide in ihren phantasien zurückführt am ursprünglich verspielten ort, der schon herbstet, aber doch noch den zauber einer begegnung verspricht und das nicht gelungene mit bunten ausschmückt, damit es nicht merh so weh tut, einen weg allein fortsetzen zu müssen ...


ja, der zweite versuch zweier, die immer noch die liebe suchen und sich deswegen sogar ins labyrinth begeben, um dort sich allem ambivalenten, im rückblick und vorblick, ganz gegenwärtig, zu stellen und doch bleibt nur das spiel mit dem zauber und das verdrängen von etwas vergeblichen, das sich dem realen entziehen will und ja, vielleicht muss, um die wirklichkeit auszuhalten ... und ja, es scheint auch im gegenwärtigen zu gelingen, alte blutsbande, traumbrüderschaft erneut aufzufrischen und sich wieder füreinander zu erklären ...

und doch ist wieder das dejavu schon mal erlebten allgegenwärtig, ebenso wie die langen korridore das verlieren potenzieren und ängste forcieren, wieder allein und ohne träume zurückzubleiben. am ende finden sich zwar beide, doch bleiben sie gefesselt, als ob etwas in ihnen angelegt ist , was es unmöglich macht, sich zu lieben ...


das erstmal

liebe grüße
rivus
Benutzeravatar
rivus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2898
{ IMAGES }: 0
Registriert: Sa 27 Sep, 2008 09:19
Wohnort: Cottbus-Branitz
Eigene Werke
 

Re: Kinderspiel

Beitragvon wilma » Mo 15 Apr, 2013 12:35


Hi Rivus,
interessante Assoziationen hast Du. Ich selbst weiß gar nicht, wie viel davon ich evtl. selbst einbauen wollte oder hätte können. Auf jeden Fall könnte ich nicht mit Deinen Gedanken zu schreiben beginnen ... wenn Du verstehst ... dann ginge es beim Schreiben nur noch um ne Verpackung :lach: Aber - wie gesagt, interessante Gedankengänge. Und ich freue mich, dass Du den Text gelesen hast und aufmerksam darüber nachgesonnen hast :)
Viele Grüße
W.
Nichts ist weniger ergründbar als die Komplexität und der Facettenreichtum zwischenmenschlicher Beziehungen - und seien es Liebesbeziehungen
wilma
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 73
Registriert: Sa 16 Mär, 2013 19:37
Wohnort: Spreeathen
Eigene Werke
 

Re: Kinderspiel

Beitragvon maliha » Mi 01 Jan, 2014 10:54


:D also aus meiner "Jugendarbeit" kenne ich es etwas anders...
Da erschöpft sich die Outdoortätigkeit doch eher in Umfrisieren von Mopeds.. mag aber regional unterschiedlich sein.
GGGGGGGGGGGG von koko
maliha
Neu
Neu
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 01 Jan, 2014 10:26
Eigene Werke
 

Re: Kinderspiel

Beitragvon rivus » Sa 04 Jan, 2014 12:29


ja ... es gibt immer regionale besonderheiten und regionale blickwinkel ;) ... nanu meliha alias koko?


lg rivus
Zuletzt geändert von rivus am Sa 04 Jan, 2014 12:30, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
rivus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2898
{ IMAGES }: 0
Registriert: Sa 27 Sep, 2008 09:19
Wohnort: Cottbus-Branitz
Eigene Werke
 

Re: Kinderspiel

Beitragvon maliha » Di 07 Jan, 2014 18:42


Kinderspiel

Ein augenblicklicher Gruß wie von selbst als Appell an ein wortloses Wir, in der Fußgängerzone des Spielzeugparadieses, machte uns ungleich bekannt wie Angst.
Zuletzt geändert von struktur-los am Mi 08 Jan, 2014 06:23, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Links entfernt, siehe Forenregel 2.8
maliha
Neu
Neu
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 01 Jan, 2014 10:26
Eigene Werke
 

Zurück zu Mischformen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
Fatal: Not able to open ./cache/data_global.php