Nie wieder wir

Beitragvon Meggie=) » Do 12 Feb, 2009 20:41


Jetzt werde ich dich nie wieder wirklich sehen
nur manchmal, für einen kurtzen Momment
Jetzt werde ich nie verstehen
wie es ist wenn man dich wirklich kennt
Ich weiß es fiel dir nicht leicht zu gehen
Aber Tatsache ist, wir werden uns nie wieder sehen


Jaja eins meiner ersten Gedichte die ich aufgeschrieben habe
Würde mich interesieren wie ihr es findet
Bin immer für Kritik offen
Meggie=)
Neu
Neu
 
Beiträge: 6
Registriert: Do 12 Feb, 2009 19:56
Eigene Werke
 

Re: Nie wieder wir

Beitragvon blaue_Raupe » Fr 13 Feb, 2009 15:22


Hallo Meggie.


Auf ein paar Worte, zu einem der ersten Versuche. Ja, warum nicht? Mittlerweile hast du zwar gesehn, dass es zwei deutlich Geübteren im Schreiben & Lesen nicht gefallen hat,
aber wenn du dich interessierst, kannst du mit der Zeit ja auch noch geübter werden.

Die Interpunktion lass ich jetzt mal außen vor, dazu hast du schon was bekommen, und setze ganz woanders an.
Im Vorstellungstext hast du, soweit ich das erinnere, geschrieben, dass du Texte abends schnell aufschreibst, weil sie am nächsten Morgen schon verloren gegangen wären, wenn sie nicht geschrieben wären.
Okay. Dann hast du erstmal das, vermutlich etwas wie oben. Ein paar Dinge, ein paar Merkmale, die für dich bisher ein "Gedicht" ausmachen, hast du dabei ja eingearbeitet, wie z.B. die Mühe, Endreime zu finden.

Was aber im Inhalt trotzdem schwierig bleibt: es ist ein kurzer Gedanke, den du hast, vielleicht aus ner Situation, die grade in deinem Leben stattfindet. Für mich als Fremde, der es um einen bewusst gestalteten Text geht, ist das nicht so interessant.
Aber du hast deinen Text, den du notiert hast.
Was du dann vielleicht machen könntest: poste ihn nicht gleich, sondern behalt ihn auf dem Schreibtisch und setz dich wieder dran, wenn er in Gedanken wieder auftaucht. Als Basis, was daraus zu machen.

Es gibt was, das mir am Gedicht z.B. gut gefallen hat, inhaltlich:

Jetzt werde ich nie verstehen
wie es ist wenn man dich wirklich kennt


Den Gedanken finde ich ganz schön, auch dewegen, weil ich ihn dir abkaufe. Vielleicht ist es ein Fehler, den man machen kann, mit z.B. 13 Jahren unbedingt so klingen zu wollen, als sei man schon 40. Ich finde nicht, dass man das muss oder sollte, und klingen wie 40 kannst du ja auch noch, wenn du ungefähr 40 bist.

Wenn du deinen bisherigen Text auf Papier hast, kannst du dir überlegen, wie du den Kern dessen, was er sagen soll, gestalten kannst. Verloren geht er ja nicht mehr, da kannst du z.B. in Ruhe nach Bildern suchen & was auswählen, das in Stimmung und "Ding" zu ihm passt. Und auch zueinander passt.
Das kann auch in Dingen sein, die du vor dir siehst und miteinander verbindest. Wenn du dazunimmst, was ein Ding auch gemeinhin für andere bedeutet, wie z.B. eine Nadel (etwas Unangenehmes meist, obwohl man damit auch nähen kann), ist die Gefahr nicht ganz so groß, dass dir der Text wegglitscht und andere nicht sehn können, was du damit wolltest.

Versuch es vielleicht mal ... das muss ja nicht in fünf Minuten passieren, aber vielleicht kommt was Spannenderes dabei raus.

viel Gruß,
r~~~
you cannot unscramble scrambled eggs.[links:3fqyydm7][/links:3fqyydm7]
blaue_Raupe
Etabliert
Etabliert
 
Beiträge: 382
Registriert: Mi 10 Sep, 2008 22:16
Eigene Werke
 

Re: Nie wieder wir

Beitragvon hanno hartwig » Mo 16 Feb, 2009 18:50


[quote="blaue_Raupe":3fafc0b4]Hallo Meggie.


Auf ein paar Worte, zu einem der ersten Versuche. Ja, warum nicht? Mittlerweile hast du zwar gesehn, dass es zwei deutlich Geübteren im Schreiben & Lesen nicht gefallen hat,
aber wenn du dich interessierst, kannst du mit der Zeit ja auch noch geübter werden.

Die Interpunktion lass ich jetzt mal außen vor, dazu hast du schon was bekommen, und setze ganz woanders an.
Im Vorstellungstext hast du, soweit ich das erinnere, geschrieben, dass du Texte abends schnell aufschreibst, weil sie am nächsten Morgen schon verloren gegangen wären, wenn sie nicht geschrieben wären.
Okay. Dann hast du erstmal das, vermutlich etwas wie oben. Ein paar Dinge, ein paar Merkmale, die für dich bisher ein "Gedicht" ausmachen, hast du dabei ja eingearbeitet, wie z.B. die Mühe, Endreime zu finden.

Was aber im Inhalt trotzdem schwierig bleibt: es ist ein kurzer Gedanke, den du hast, vielleicht aus ner Situation, die grade in deinem Leben stattfindet. Für mich als Fremde, der es um einen bewusst gestalteten Text geht, ist das nicht so interessant.
Aber du hast deinen Text, den du notiert hast.
Was du dann vielleicht machen könntest: poste ihn nicht gleich, sondern behalt ihn auf dem Schreibtisch und setz dich wieder dran, wenn er in Gedanken wieder auftaucht. Als Basis, was daraus zu machen.

Es gibt was, das mir am Gedicht z.B. gut gefallen hat, inhaltlich:

Jetzt werde ich nie verstehen
wie es ist wenn man dich wirklich kennt


Den Gedanken finde ich ganz schön, auch dewegen, weil ich ihn dir abkaufe. Vielleicht ist es ein Fehler, den man machen kann, mit z.B. 13 Jahren unbedingt so klingen zu wollen, als sei man schon 40. Ich finde nicht, dass man das muss oder sollte, und klingen wie 40 kannst du ja auch noch, wenn du ungefähr 40 bist.

Wenn du deinen bisherigen Text auf Papier hast, kannst du dir überlegen, wie du den Kern dessen, was er sagen soll, gestalten kannst. Verloren geht er ja nicht mehr, da kannst du z.B. in Ruhe nach Bildern suchen & was auswählen, das in Stimmung und "Ding" zu ihm passt. Und auch zueinander passt.
Das kann auch in Dingen sein, die du vor dir siehst und miteinander verbindest. Wenn du dazunimmst, was ein Ding auch gemeinhin für andere bedeutet, wie z.B. eine Nadel (etwas Unangenehmes meist, obwohl man damit auch nähen kann), ist die Gefahr nicht ganz so groß, dass dir der Text wegglitscht und andere nicht sehn können, was du damit wolltest.

Versuch es vielleicht mal ... das muss ja nicht in fünf Minuten passieren, aber vielleicht kommt was Spannenderes dabei raus.

viel Gruß,
r~~~[/quote]Hallo Meggie

lass Dich nicht beirren. Du bist laut deinem Profil dreizehn, und hast ein Gedicht geschrieben, weil Du sicher das Gefühl hattest, dass etwas gesagt werden musste. Schreiben ist vor allem Therapie. Du bist in der Pubertät, und aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, es ist auch in der Lyrik noch kein Meister vom Himmel gefallen. Vor allem lernt man durch Lesen.

hanno hartwig
______

Zitat: Du bist was du liest (Joseph Brodsky)
hanno hartwig
Neu
Neu
 
Beiträge: 7
Registriert: Fr 13 Feb, 2009 15:43
Eigene Werke
 

Re: Nie wieder wir

Beitragvon Drehrassel » Mo 16 Feb, 2009 18:56


um das zu sagen, hanno, hättest du nicht blaue raupes (ausgerechnet ihren! da hätten sich wohl andere beiträge angeboten!) kompletten kommentar zitieren brauchen, welcher seinerseits - meines erachtens - nicht abzielt etwa darauf, meggie den mut zu nehmen oder die lust, sich weiter zu entwickeln, oder welcher seinerseits nicht etwa eingangen wäre auf das alter meggies und das damit zu vermutende niveau ihrer künstlerischen reife. - ;)

an meggie: entschuldige diesen nicht textbezogenen kommentar von mir. mich stört es aber, wenn ein kompletter, längerer kommentar zitiert wird, ohne dass eine andere funktion dabei ersichtlich wird, als diesen etwa mit "so nicht!" zu etikettieren. wenn dann noch zu allem überfluss eine kritik heran gezogen wird, welche offensichtlich fair und prinzipiell auf das (vermutliche!) intellektuelle leistungsvermögen des autors eingehend verfasst ist... dann stört es mich umso mehr.
dreimal selig, wer einen namen einführt ins lied!
- ossip mandelstam
Benutzeravatar
Drehrassel
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 791
Registriert: Mi 17 Sep, 2008 12:27
Eigene Werke
 

Re: Nie wieder wir

Beitragvon Meggie=) » Di 24 Feb, 2009 19:00


oha wurde hier viel geschrieben
ich hab das alles erst jetzt gelesen und werde veruschen in zukunft die ratschläge zu berherzigen
vielen dank ;)
Meggie=)
Neu
Neu
 
Beiträge: 6
Registriert: Do 12 Feb, 2009 19:56
Eigene Werke
 

Zurück zu Lyrik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
Fatal: Not able to open ./cache/data_global.php