Buchrezensionen, Vorstellung von Autoren, Schriftstellern und ihren Werken

Kurt Tucholsky 1890-1935

Beitragvon rivus » Sa 18 Feb, 2012 15:47


Wenn du zur Arbeit gehst
am frühen Morgen,
wenn du am Bahnhof stehst
mit deinen Sorgen:
da zeigt die Stadt
dir asphaltglatt
im Menschentrichter
Millionen Gesichter:
Zwei fremde Augen, ein kurzer Blick,
die Braue, Pupillen, die Lider -
Was war das? vielleicht dein Lebensglück...
vorbei, verweht, nie wieder.
Du gehst dein Leben lang
auf tausend Straßen;
du siehst auf deinem Gang, die
dich vergaßen.
Ein Auge winkt,
die Seele klingt;
du hast's gefunden,
nur für Sekunden...
Zwei fremde Augen, ein kurzer Blick,
die Braue, Pupillen, die Lider -
Was war das? Kein Mensch dreht die Zeit zurück...
Vorbei, verweht, nie wieder.

Du mußt auf deinem Gang
durch Städte wandern;
siehst einen Pulsschlag lang
den fremden Andern.
Es kann ein Feind sein,
es kann ein Freund sein,
es kann im Kampfe dein
Genosse sein.
Er sieht hinüber
und zieht vorüber ...
Zwei fremde Augen, ein kurzer Blick,
die Braue, Pupillen, die Lider -
Was war das?
Von der großen Menschheit ein Stück!
Vorbei, verweht, nie wieder.
Zuletzt geändert von rivus am Sa 18 Feb, 2012 15:53, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
rivus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2882
{ IMAGES }: 0
Registriert: Sa 27 Sep, 2008 10:19
Wohnort: Cottbus-Branitz
Eigene Werke
 

Re: Kurt Tucholsky 1890-1935

Beitragvon rivus » So 19 Feb, 2012 18:39


Benutzeravatar
rivus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2882
{ IMAGES }: 0
Registriert: Sa 27 Sep, 2008 10:19
Wohnort: Cottbus-Branitz
Eigene Werke
 

Re: Kurt Tucholsky 1890-1935

Beitragvon Sabine » Fr 20 Apr, 2012 13:38


"Toleranz ist der Verdacht, dass der andere Recht hat." :rolleyes:
"Das Ärgerliche am Ärger ist, dass man sich schadet, ohne anderen zu nützen." :rolleyes:
Ein Genie!!!
Sabine
Neu
Neu
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr 20 Apr, 2012 13:20
Eigene Werke
 

Re: Kurt Tucholsky 1890-1935

Beitragvon El Machiko » Fr 20 Apr, 2012 13:56


Das ärgerliche am ärgern ist das man zurück geärgert wird.
Diese Werbung können sie in einer Sekunde wegklicken:

Apollinaris

Damit das klar ist!
El Machiko
Bundespresident
Etabliert
 
Beiträge: 152
Registriert: Di 27 Sep, 2011 00:03
Eigene Werke
 

Re: Kurt Tucholsky 1890-1935

Beitragvon Martho » Mi 25 Apr, 2012 09:09


Als deutscher Tourist im Ausland steht man vor der Frage,
ob man sich anständig benehmen muss oder ob schon
deutsche Touristen dagewesen sind.

Er war seiner Zeit weit voraus...
Was als störendes Sandkorn beginnt, maustert sich oft zur Perle.
(Warum huschende Muscheln nuschelnd tuscheln - Jim Panse, Jubeltrubel Ferlak)
Martho
Etabliert
Etabliert
 
Beiträge: 113
Registriert: Sa 29 Okt, 2011 01:45
Wohnort: Im Schwabenland
Eigene Werke
 

Re: Kurt Tucholsky 1890-1935

Beitragvon Sabine » Mi 25 Apr, 2012 10:17


Ja, das war er wohl. Ich arbeite hart daran, alle seine Werke nach und nach in meinen Besitz zu bringen. Ich werd versuchen, mir richtig schöne alte Werke von ihm durch Auktionen zusammen zu sammeln!!!

Am meisten fasziniert mich an ihm aber, dass er ein sehr ehrlicher Mensch gewesen zu sein scheint.

„Ich habe mich dreieinhalb Jahre im Kriege gedrückt, wo ich nur konnte. (…) ich wandte viele Mittel an, um nicht erschossen zu werden und um nicht zu schießen – nicht einmal die schlimmsten Mittel. Aber ich hätte alle, ohne jede Ausnahme alle angewandt, wenn man mich gezwungen hätte: keine Bestechung, keine andre strafbare Handlung hätt' ich verschmäht. Viele taten ebenso.“

Ich denke, so würde sich nicht jeder ausdrücken...auch dass er teilweise selbstkritisch war und sich nicht in den Himmel gehoben hat, finde ich äußerst faszinierend an ihm.
Zuletzt geändert von Sabine am Do 26 Apr, 2012 09:37, insgesamt 1-mal geändert.
Sabine
Neu
Neu
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr 20 Apr, 2012 13:20
Eigene Werke
 

Re: Kurt Tucholsky 1890-1935

Beitragvon rivus » Di 12 Jun, 2012 11:37


ChansonDa ist ein Land - ein ganz kleines Land -
Japan heißt es mit Namen.
Zierlich die Häuser und zierlich der Strand,
zierlich die Liliputdamen.
Bäume so groß wie Radieschen im Mai.
Turm der Pagode so hoch wie ein Ei -
Hügel und Berg
Klein wie ein Zwerg.
Trippeln die zarten Gestalten im Moos,
fragt man sich: Was mag das sein?
In Europa ist alles so groß, so groß -
Und in Japan ist alles so klein!

Da sitzt die Geisha. Ihr Haar glänzt wie Lack.
Leise duftet die Rose.
Vor ihr steht plaudernd im strahlenden Tag
Kräftig der junge Matrose.
Und er erzählt diesem seidenen Kind
Davon, wie groß seine Landsleute sind.
Straße und Saal
Pyramidal!
Sieh, und die Kleine wundert sich bloß -
denkt sich: Wie mag das wohl sein?
In Europa ist alles so groß, so groß -
Und in Japan ist alles so klein!

Da ist ein Wald - ein ganz kleiner Wald -
Abendlich dämmern die Stunden.
Horch! wie das Vogelgezwitscher verhallt...
Geisha und er sind verschwunden.
Abendland - Morgenland - Mund an Mund -
Welch ein natürlicher Völkerschaftsbund!
Tauber, der girrt,
Schwalbe, die flirrt.
Und eine Geisha streichelt das Moos,
in den Augen ein Flämmchen, ein Schein ...
In Europa ist alles so groß, so groß -
Und in Japan ist alles so klein.
Zuletzt geändert von rivus am Di 12 Jun, 2012 11:37, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
rivus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2882
{ IMAGES }: 0
Registriert: Sa 27 Sep, 2008 10:19
Wohnort: Cottbus-Branitz
Eigene Werke
 

Re: Kurt Tucholsky 1890-1935

Beitragvon rivus » Do 22 Aug, 2013 18:09


Jakubowski


Die Hand gekrampft um die Barriere,
so steht der graue Mann, geduckt.
In seinen Augen fragt die Leere –
man sieht, wie er den Speichel schluckt.
Ihm gegenüber, hoch erhoben,
ein kalter Stahl, der Staatsanwalt.

Es dämmern dumpf die andern Roben,
Geschworne lauschen, Rede knallt:
»So haben wir den Mord bewiesen –
und jedes Mitleid wäre schlapp!
Ich fordere von Ihnen diesen!
Haun wir ihm den Kopf ab!
Haun wir ihm den Kopf ab!
Haun wir ihm den Kopf ab –!«

Grau-regnerisch wölbt sich der Himmel
fahl über rotem Backsteinbau;
vom nahen Türmchen ein Gebimmel –
die schmutzige Turmuhr zeigt genau
halb fünf. Es öffnet sich die Pforte,
heraus schwankt ein halbtotes Tier.
Der Mund sagt unhörbare Worte ...
–»Na, wird das! Sind wir alle hier?«

Der Staatsanwalt hält einen Bogen
und liest gefühllos, schnell und knapp.
»Und somit übergebe ich Sie dem Nachrichter!«
Geschleppt, gezogen –
Hier geschieht ein Mord!
Sie hauen ihm den Kopf ab!
Sie hauen ihm den Kopf ab!
Sie hauen ihm den Kopf ab –!

Der Körper liegt in fremder Erde.
Kein Kreuz – wie einen Hund verscharrt.
Die schlafen gut. Ein Schrei: »Es werde Gerechtigkeit!«
Ganz Deutschland ist zum Paragraph erstarrt.
Laßt ihr euch die Justiz gefallen?
Hält euch ein Korpsstudent zurück?
Steht denn Justitia über allen?
Wagt euch an dieses Hurenstück!

Soll dieser Jammer niemals enden?
Werft die Figur vom Postament herab!
Einen Tritt ins Gesäß!
Die Waage aus den Händen!
Hauen wir ihr den Kopf ab!
Hauen wir ihr den Kopf ab!
Hauen wir ihr den Kopf ab –!
Zuletzt geändert von rivus am Do 22 Aug, 2013 18:11, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
rivus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2882
{ IMAGES }: 0
Registriert: Sa 27 Sep, 2008 10:19
Wohnort: Cottbus-Branitz
Eigene Werke
 

Zurück zu Bibliothek

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron