Geschichten zum Thema Alltag

Ohne Titel oder 'im Supermarkt' oder so....

Beitragvon Macy » Mo 08 Dez, 2008 06:43


Ich habe leider kein Rechtschreibprogramm fuer Deutsch aufm PC. Ich habs zweimal Korrektur gelesen und ich hoffe, Rechtschreibung und Kommasetzung stimmen jetzt einigermassen. Ich freue mich ueber Kritik, auch wenns viel zu meckern gibt. Gruesse, macy


Viel zu schnell und natürlich ohne Helm fahre ich durch die schon stillen Stra?en um noch rechtzeitig zum Supermarkt zu kommen, der in einer Viertelstunde schlie?t. Es regnet schon seit Stunden und in den Kurven komme ich oft gefährlich ins Schlingern. In der Dunkelheit würde mich auch kein Auto rechtzeitig sehen, um zu bremsen, denn ein Licht hat mein Fahrrad schon lange nicht mehr, aber das ist mir egal. Passiert dann ja doch nie was. Vorm Supermarkt schlie?e ich mein Rad nicht ab, sondern lehne es an die Wand und lauf dann schnell in den Laden.
In meinem Viertel gibt es drei Supermärkte und ich fahr immer zu dem, der am weitesten weg ist. Die Angestellten sind sehr freundlich und erstaunlich oft gibt es Pesto im Angebot. Ich bin eigentlich jeden Tag dort, weil ich keine Einkaufslisten schreibe und immer etwas vergesse, aber ich gehe ja gerne einkaufen, also fange ich mit dem Listen schreiben gar nicht erst an. Manchmal gehe ich auf für Frau Poll, eine alte Dame aus dem dritten Stock, einkaufen, denn die ganzen Treppen hoch und runter laufen fällt ihr schwer und ich finde es auch am besten, wenn sie in ihrem Schaukelstuhl sitzt und strickt oder Kreuzworträtsel löst. Ab und zu rätseln wir zusammen und sie erzählt mir dann von ihrem Mann, der seit 10 Jahren tot ist und von Thomas, ihrem Sohn, der in Australien wohnt. Ich erzähle ihr dann auch etwas, von meinen Freunden oder vom letzten Wochenende und wenn ich sie morgen oder übermorgen besuchen gehe, werde ich ihr das kleine Tattoo, das ich mir gestern an meinem linken kleinen Finger stechen lassen habe, zeigen. Es ist ein „P“, ganz schlicht, ohne Schnörkel und in schwarz und es könnte für alles Mögliche stehen, zum Beispiel für mich, Paulina, aber auch für Paris, die Stadt, in der ich später leben möchte oder Pink Floyd, meine Lieblingsband und gerne auch für Pizza oder Pesto.

Zielstrebig laufe ich jetzt durch die Regale und lege Spaghetti, Pesto, Schokolade und Bananen in meinen Einkaufskorb. Fehlt nur noch was zum trinken, was eigentlich auch der Grund war, weshalb ich herkam. Ich kann mich nicht entscheiden, ob ich Rum oder Bier kaufen soll und nehme darum beides. Ich schaue auf meine Uhr und stelle fest, dass der Laden eigentlich vor zwei Minuten schlie?en wollte. Also schnell zahlen und danan heim. An der Kasse ist noch eine andere Frau, die gerade ihre Sachen einpackt. Ich kann nicht alles sehen, aber eine Flasche Rotwein ragt aus ihrem zu kleinen Rucksack und in den Händen hält sie zwei Tafeln Schokolade. Ich guck mir die Waren der anderen immer genau an und übelege dann, wofür sie was wohl kaufen. Besonders wenn es schon später ist und regnet wie heute, macht das Spa?, da es eher selten normale Einkäufe auf Vorrat sind. Man sieht dann vorallem Leute, die noch schnell Chips oder Bier kaufen, bevor sie sich einen Film anschauen und Leute, die vielleicht allein wohnen und mal wieder feststellen, dass der Kühlschrank komplett leer ist und die dann Tiefkühlpizza und Cola kaufen. Natürlich vermute ich das nur, fragen tue ich nie. Die Frau mit dem zu kleinen Rucksack ist jedenfalls etwa Mitte 40 und sieht etwas traurig und verwirrt aus. Ihre Wimperntusche ist ein wenig verschmiert, so als hätte sie geweint und ich frage mich, ob sie die ganze Schokolade heute aufessen und den Wein alleine trinken wird, weil ihr Mann sie verlassen hat oder ihr Job gekündigt wurde. Wenn letzteres zutrifft, gehts ihr so wie mir. Aber vielleicht ist ja auch alles in Ordnung mit ihr und die Wimperntusche ist nur vom Regen verwischt und ich interpretiere mal wieder zu viel ins Nichts. Dann kreuzen sich unsere Blicke und ich bin mir sicher, dass ich richtig lag und sie ganz und gar nicht in Ordnung ist. Ich krame ein Päckchen Tempos aus meiner Umhängetasche und auch noch gleich ein Päcken Luckys und halte ihr beides hin. Sie sieht mich etwas verdutzt an, nimmt dann aber ein Taschentuch und auch eine Zigarette und ich zünde sie ihr an. Sie sagt „Danke“ und verlässt den Laden.

Ich denke, dass ich auch gerne jemanden hätte, der sieht, dass es mir nicht gut geht, aber ich hab ja Taschentücher und Zigaretten bei mir, was sollt da schon jemand anderer noch machen. Am ehesten wüsste Frau Poll wohl, was zu tun wäre, sie würde mich sicher prima ablenken, aber natürlich schläft sie schon lange. Ich schaue den Kassierer an, um zu bezahlen und um mein zweites Supermarkt-Spiel zu spielen, was auch eine gute Ablenkung ist. Auf den Namensschildern der Supermarktmitarbeiter steht kurziv geschrieben „Ich helfe Ihnen gern...“ und dann der erste Buchstabe des Vornamens und natürlich der Nachname. Ich überlege mir immer, welchen Vorname jemand wohl hat und ob mir etwas einfällt, was besser passen würde. Den Kassierer heute habe ich noch nie gesehen. Ich finde, er sieht wirklich nicht schlecht aus und auf seinem Namensschild steht ‘S. Gerber‘, doch bevor ich überlegen kann, wie er wohl hei?t, hält er beim einscannen meiner Sachen inne und fragt: „Entschuldigen Sie, aber woher wussten Sie, dass die Dame vor ihnen ein Taschentuch und Zigaretten brauchte? Woher wussten Sie, dass es ihr nicht gut geht?“ Ich denke kurz nach und erkläre ihm dann, was es mit meinem ersten Supermarkt-Spiel auf sich hat. Oft braucht man nur Parallelen zu sich selbst ziehen. So wie ich Bier und Nudeln kaufe, wenn es mir nicht gut geht, kauft diese Frau anscheinend Schokolade und Wein. Er schaut mich aufmerksam an und fragt dann besorgt: „Warum geht es dir denn heute nicht gut?“. Ich muss lächeln, obwohl mir eigentlich nicht danach zu Mute ist, als mir auffällt, wie selbstverständlich er zum „Du“ übergegangen ist. Aber eigentlich hat er ja Recht, ich bin 22 und er sicher auch nicht älter als 25. Da kann man sich das „Sie“ wirklich sparen. Ich zucke mir den Schultern und nuschle „Wurd heut gefeuert“ und denke plötzlich, dass ich gerne eine Umarmung hätte und schleunigst heimfahren sollte, denn die Umarmung kann ich wohl nicht bekommen und sollte darum besser mal mit dem Bier oder Rum trinken anfangen. „Das tut mir Leid“, sagt er und es hört sich auch tatsächlich so an. In seinen Augen finde ich ein wenig Trost und als ich ihm das Geld reiche, ist es, als würde er kurz meine Hand streicheln. Vielleicht täusche ich mich aber auch. „Ich weiss, du hast selber Zigaretten, aber vielleicht kann ich dir eine von meinen anbieten und wir rauchen noch gemeinsam eine? Ich bin heute der einzige im Laden und schlie?e jetzt ja eh.“, sagt er als er mir mein Rückgeld reicht und mir wieder kurz über die Hand streicht. War wohl echt keine Einbildung. „Ja, sehr gerne“, antworte ich und fühle mich wirklich schon etwas besser. Ein bisschen Gesellschaft tut doch gut und betrinken kann ich mich auch noch später.

Wir stehen nun also vorm Supermarkt und rauchen und das nicht nur eine Zigarette lang. Er sagt, ich solle mich nicht zu sehr ärgern wegen dem Job, in einer gro?en Stadt wie Köln gäbe es ja genug Pizza-Services und ähnliches und ich würde sicher bald wieder etwas finden. Er hat eine schöne Stimme und ich höre ihm zu, rauche und lächel hin und wieder. Dann erzählt er mir von einem Film, den ich nicht kenne; er heisst „Die fabelhafte Welt der Amélie“ und auch wenn sich der Film wirklich nett anhört, verstehe ich nicht, wie er jetzt gerade darauf kommt. Als ich ihn frage, sagt er, Amélie sei wie ich und das es ihn beeindruckt hätte, wie ich mich um die Frau gekümmert habe, obwohl ich es mir selbst schlecht geht und ich mich um den Rest der Welt eigentlich nicht kümmern bräuchte. Darauf wei? ich nichts zu sagen, aber ich fühle mich gut, nicht so nutzlos und asozial, wie mein Chef beim Pizza-Service gesagt hat, das ich es wäre und plötzlich nimmt er mich in den Arm und wir halten uns eine Weile so und sagen nichts. Dann fällt mir was ein und ich frage: “ Wie hei?t du eigentlich? Simon? Sebastian?“ „Beides falsch. Ich hei?e Sven“, antwortet er und schaut mich fragend an. Ich sage, dass ich Paulina hei?e und dann erkläre ich ihm, dass das mit den Namen mein anderes Supermarkt-Spiel ist. „Du ist ganz schön schräg drauf“, meint Sven und lacht. Bevor ich nach Hause fahre, tauschen wir noch Telefonnummern aus. Ich betrinke mich nicht mehr sondern kuschel mich gleich in mein Bett. Ich frage mich, wann er sich wohl melden wird, morgen oder eher übermorgen oder erst nächste Woche und dann denke ich, dass es egal ist, weil ich ihn einfach selbst anrufen wede, wenn mir danach ist. Unter Freunden macht man das so.
Benutzeravatar
Macy
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 663
{ IMAGES }: 0
Registriert: So 14 Sep, 2008 00:07
Eigene Werke
 

Re: Ohne Titel oder 'im Supermarkt' oder so....

Beitragvon Orange » Mo 08 Dez, 2008 20:50


Hi Macy!
Beruhigend, dass nicht nur ich nie Überschriften finde. :]
Deine Geschichte gefällt mir ganz gut. Was ich schön finde ist, dieses Gefühl am Anfang der Geschichte, dass etwas passieren wird. Am Anfang will man weiterlesen um zu wissen was passiert. Die Idee mit dem "Spiel" im Supermarkt find ich auch ziemlich gut. Das einzige was mir inhaltlich nicht mehr gefällt ist das Ende. Irgendwie ist mir das zu - ich sage mal - kitschig. Es ist einfach so unwahrscheinlich so "heile Welt-like". Ich hätte es besser gefunden, wenn du früher und etwas "düsterer" aufgehört hättest.

Im ersten Absatz hast du zwei - meiner Meinung nach - zu lange Sätze:
Manchmal gehe ich auf für Frau Poll, eine alte Dame aus dem dritten Stock, einkaufen, denn die ganzen Treppen hoch und runter laufen fällt ihr schwer und ich finde es auch am besten, wenn sie in ihrem Schaukelstuhl sitzt und strickt oder Kreuzworträtsel löst.

Ich erzähle ihr dann auch etwas, von meinen Freunden oder vom letzten Wochenende und wenn ich sie morgen oder übermorgen besuchen gehe, werde ich ihr das kleine Tattoo, das ich mir gestern an meinem linken kleinen Finger stechen lassen habe, zeigen.

An dieser Stelle finde ich auch das zweimal "erzählen" nicht hundertprozentig vorteilhaft.
da es eher selten normale Einkäufe auf Vorrat sind
Ich finde die Unterteilung in normale und unnormale (?) Einkäufe nicht unbedingt sinnig.
steht kurziv geschrieben
du meinst "kursiv", oder?
Ich schaue den Kassierer an, um zu bezahlen
Also um zu bezahlen gebe ich dem Kassierer immer Geld, aber anschauen ist auch eine gute Idee, billiger ;)
Ich finde, er sieht wirklich nicht schlecht aus und auf seinem Namensschild steht ‘S. Gerber‘
Ich finde ein "und" suggeriert immer einen logischen Zusammenhang, der ja hier nicht besteht.
War wohl echt keine Einbildung.
Der Halbsatz ergitbt für den Leser nicht gleich Sinn und ist etwas zu umgangssprachlich.

Wie gesagt der Schluss gefällt mir nicht und an manchen Stellen habe ich das Gefühl du "leierst" ein bisschen beim Erzählen.
Sonnige Grüße
Orange
"Die schönste aller Farben ist die geheime Farbe der Worte."
(Rafik Schami)
Orange
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 61
Registriert: Mo 15 Sep, 2008 15:12
Eigene Werke
 

Re: Ohne Titel oder 'im Supermarkt' oder so....

Beitragvon Macy » Mi 10 Dez, 2008 05:34


Hi Orange,

vielen vielen Dank fuer deine Kritik! Ich hatte schon befuerchtet, dass niemand was dazu sagt, weil es zu lang ist und mans gar nicht lesen will....
Eigentlich stimme ich dir bei allem zu und sobald ich dazu komm, moechte ich die Geschichte auch noch mal ueberarbeiten, um z.B. eins der 'erklaeren' wegzumachen, und das mit dem 'und' (Ich finde, er sieht wirklich nicht schlecht aus und auf seinem Namensschild steht ‘S. Gerber‘) irgendwie anders machen. Das mit dem Ende...weiss auch nicht so recht. Irgendwie dacht ich schon auch, sehr sehr unrealstisch, aber ich steh einfach auf Happy Ends. Trotzdem versuch ich jetzt glaub mal, das Ding mit nem neuen Ende zu schreiben oder generell mal ne KG ohne Happy End...
Liebe Gruesse
macy
Benutzeravatar
Macy
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 663
{ IMAGES }: 0
Registriert: So 14 Sep, 2008 00:07
Eigene Werke
 

Re: Ohne Titel oder 'im Supermarkt' oder so....

Beitragvon Orange » Mi 10 Dez, 2008 22:08


Hi Macy!
Das mit dem Ende ist wahrscheinlich Geschmackssache. Ich mag keine Happy Endings. Maximal ein Lichtblick am Ende.
Und zum Lesen finde ich deine Geschichte wirklich angenehm. :]
Ein Titel wäre noch eine gute Idee, macht sich immer ganz gut...
Sonnige Grüße
Orange
"Die schönste aller Farben ist die geheime Farbe der Worte."
(Rafik Schami)
Orange
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 61
Registriert: Mo 15 Sep, 2008 15:12
Eigene Werke
 

Re: Ohne Titel oder 'im Supermarkt' oder so....

Beitragvon Antibegone » Fr 12 Dez, 2008 15:23


Huhu Macy :-)


Hi hi, endlich kriege ich mal eine Geschichte von dir zu lesen.

Ohne Titel oder 'im Supermarkt' oder so...


Hmm, die Titelzeile ist wirklich scheußlich. Also entweder schreibst du „Ohne Titel“ oder „im Supermarkt“. Eins von beiden, aber bitte kein „oder so“. Dadurch disqualifizierst du deine eigene Geschichte und zeigst deine Unsicherheit.
Das ist mir auch im Verlauf aufgefallen. Du bist etwas schüchtern, hast wenig Mut zu Sprache und den eigenen Ideen. Wenn du als Autor deine Geschichte nicht einmal ernst nimmst, wie soll ich das als Leser tun?

Mir ist vor allen Dinge die sprachliche Gestaltung aufgefallen. Du benutzt etliche Wiederholungen und Füllwörter, die beim Lesen hinderlich sind. Deine Sprache ist schlicht, einfach, nicht besonders. Ich habe keine einzige Formulierung gefunden, die mich angesprochen hätte, weil sie assoziative, metaphorische oder mitreißende Kraft gehabt hätte. Du gebrauchst irgendeine Sprache, nicht deine eigene. Und das ist einfach sehr, sehr schade. Ich glaube, du könntest wesentlich schönere Wortkombinationen auf die Beine stellen, wenn du dich trauen würdest.

Formal ist die Geschichte in der Handlung logisch aufgebaut, nicht besonders aufregend, aber durchaus okay. Was mich stört, sind die Ausschweifungen. Du konzentrierst dich meiner Meinung nach nicht genug auf das Wesentliche. Du beschreibst die Entfernung des Supermarktes, Frau Poll und deren Familie und Rätsel, dass du das Fahrrad nicht abschließst – das ist nicht essentiell für die Geschichte. Ich würde dir raten, ein bisschen zu kürzen. Ich weiß, es tut weh die schönen, geschriebenen Wörter zu streichen, aber manchmal ist weniger mehr.

Deine inhaltlichen Ideen finde ich eigentlich gar nicht schlecht. Das „besondere“ Mädchen, das du Welt anders sieht, spielerisch und träumerisch und sich „um andere kümmert“. Schließlich findet auch sie Trost. Ja, das Ende ist etwas kitschig, man könnte es vl. etwas weniger „dick auftragen“, aber es hält sich noch in Grenzen. Schlimmer wäre es, wenn sie den Kassierer gleich heiraten würde ...
Was schade ist, ist dass ihre „Besonderheit“ nur vage zum Ausdruck kommt. Ihr Blick könnte noch „kreativer“ sein. Gerade da kommt die Sprache ins Spiel, sie müsste dies unterstützen, durch „kreative Formulierungen“, zeigen, was sie, wie sieht.
Zum Beispiel könntest du den Supermarkt beschreiben aus der Sicht Paulinas, wie sie mit den Lebensmittel spricht oder den Tomaten Namen gibt oder, wie sie die Verkaufsreihen als Wald begreift. Um ihre Fantasie und Besonderheit zu beleuchten, müsste deine Sprache sie transportieren können.
Ja, sie macht diese Supermarktspielchen, die ganz nett sind, aber auch nicht gerade innovativ ... das reicht nicht, vor allen, wenn sie so „schräg drauf sein soll“.

Ich bin deine Geschichte noch mal von oben bis unten durchgegangen und habe ein paar Anmerkungen gemacht, damit klarer wird, was ich meine (in Bezug auf die Sprache).


(Magenta habe ich für Wiederholungen benutzt, Blau für unnötige Füllwörter.)


Viel zu schnell und natürlich ohne Helm fahre ich durch die schon stillen Stra?en (Komma) um noch rechtzeitig zum Supermarkt zu kommen, der in einer Viertelstunde schlie?t. Es regnet schon seit Stunden und in den Kurven komme ich oft gefährlich ins Schlingern. In der Dunkelheit würde mich auch kein Auto rechtzeitig sehen, um zu bremsen, denn ein Licht hat mein Fahrrad schon lange nicht mehr, aber das ist mir egal. Passiert dann ja doch nie was. Vorm Supermarkt schlie?e ich mein Rad nicht ab, sondern lehne es an die Wand und lauf dann schnell in den Laden.
In meinem Viertel gibt es drei Supermärkte und ich fahr immer zu dem, der am weitesten weg ist. Die Angestellten sind sehr freundlich und erstaunlich oft gibt es Pesto im Angebot. Ich bin eigentlich jeden Tag dort, weil ich keine Einkaufslisten schreibe und immer etwas vergesse, aber ich gehe ja gerne einkaufen, also fange ich mit dem Listen schreiben gar nicht erst an. Manchmal gehe ich auf (auch) für Frau Poll, eine alte Dame aus dem dritten Stock, einkaufen, denn die ganzen Treppen hoch und runter laufen fällt ihr schwer und ich finde es auch am besten, wenn sie in ihrem Schaukelstuhl sitzt und strickt oder Kreuzworträtsel löst. Ab und zu rätseln wir zusammen und sie erzählt mir dann von ihrem Mann, der seit 10 Jahren tot ist und von Thomas, ihrem Sohn, der in Australien wohnt. Ich erzähle ihr dann auch etwas, von meinen Freunden oder vom letzten Wochenende und wenn ich sie morgen oder übermorgen besuchen gehe, werde ich ihr das kleine Tattoo, das ich mir gestern an meinem linken kleinen Finger stechen lassen habe, zeigen. Es ist ein „P“, ganz schlicht, ohne Schnörkel und in schwarz und es könnte für alles Mögliche stehen, zum Beispiel für mich, Paulina, aber auch für Paris, die Stadt, in der ich später leben möchte oder Pink Floyd, meine Lieblingsband und gerne auch für Pizza oder Pesto.

Zielstrebig laufe ich jetzt durch die Regale und lege Spaghetti, Pesto, Schokolade und Bananen in meinen Einkaufskorb. Fehlt nur noch was zum trinken (Trinken), was eigentlich auch der Grund war, weshalb ich herkam. Ich kann mich nicht entscheiden, ob ich Rum oder Bier kaufen soll und nehme darum beides. Ich schaue auf meine Uhr und stelle fest, dass der Laden eigentlich vor zwei Minuten schlie?en wollte. Also schnell zahlen und danan (Dann) heim. An der Kasse ist noch eine andere Frau, die gerade ihre Sachen einpackt. Ich kann nicht alles sehen, aber eine Flasche Rotwein ragt aus ihrem zu kleinen Rucksack und in den Händen hält sie zwei Tafeln Schokolade. Ich guck mir die Waren der anderen immer genau an und übelege dann, wofür sie was wohl kaufen. Besonders wenn es schon später ist und regnet wie heute, macht das Spa?, da es eher selten normale (normal würde ich streichen; keine Relation) Einkäufe auf Vorrat sind. Man sieht dann vorallem Leute, die noch schnell Chips oder Bier kaufen, bevor sie sich einen Film anschauen und Leute, die vielleicht allein wohnen und mal wieder feststellen, dass der Kühlschrank komplett leer ist und die dann Tiefkühlpizza und Cola kaufen. Natürlich vermute ich das nur, fragen tue ich nie (die Formulierung hört sich sehr ungeschickt an mit dem "tue"). Die Frau mit dem zu kleinen Rucksack ist jedenfalls etwa Mitte 40 und sieht etwas traurig und verwirrt aus. Ihre Wimperntusche ist ein wenig verschmiert, so als hätte sie geweint und ich frage mich, ob sie die ganze Schokolade heute aufessen und den Wein alleine trinken wird, weil ihr Mann sie verlassen hat oder ihr Job gekündigt wurde. Wenn letzteres zutrifft, gehts (geht es oder geht's) ihr so wie mir. Aber vielleicht ist ja auch alles in Ordnung mit ihr und die Wimperntusche ist nur vom Regen verwischt und ich interpretiere mal wieder zu viel ins Nichts. Dann kreuzen sich unsere Blicke und ich bin mir sicher, dass ich richtig lag und sie ganz und gar nicht in Ordnung ist. Ich krame ein Päckchen Tempos aus meiner Umhängetasche und auch noch gleich ein Päcken Luckys und halte ihr beides hin. Sie sieht mich etwas verdutzt an, nimmt dann aber ein Taschentuch und auch eine Zigarette und ich zünde sie ihr an. Sie sagt „Danke“ und verlässt den Laden. (hmm, raucht sie jetzt im Laden; darf man das überhaupt?)

Ich denke, dass ich auch gerne jemanden hätte, der sieht, dass es mir nicht gut geht, aber ich hab ja Taschentücher und Zigaretten bei mir, was sollt da schon jemand anderer noch machen. Am ehesten wüsste Frau Poll wohl, was zu tun wäre, sie würde mich sicher prima ablenken, aber natürlich schläft sie schon lange. Ich schaue den Kassierer an, um zu bezahlen und um mein zweites Supermarkt-Spiel zu spielen, was auch eine gute Ablenkung ist. Auf den Namensschildern der Supermarktmitarbeiter steht kurziv (Kursiv) geschrieben „Ich helfe Ihnen gern...“ und dann der erste Buchstabe des Vornamens und natürlich der Nachname. Ich überlege mir immer, welchen Vorname jemand wohl hat und ob mir etwas einfällt, was besser passen würde. Den Kassierer heute habe ich noch nie gesehen. Ich finde, er sieht wirklich nicht schlecht aus (wie sieht er denn aus?) und auf seinem Namensschild steht ‘S. Gerber‘, doch bevor ich überlegen kann, wie er wohl hei?t, hält er beim einscannen (beim Einscannen) meiner Sachen inne und fragt: „Entschuldigen Sie, aber woher wussten Sie, dass die Dame vor ihnen (Ihnen hier groß geschrieben) ein Taschentuch und Zigaretten brauchte? Woher wussten Sie, dass es ihr nicht gut geht?“ Ich denke kurz nach und erkläre ihm dann, was es mit meinem ersten Supermarkt-Spiel auf sich hat. Oft braucht man nur Parallelen zu sich selbst ziehen. So wie ich Bier und Nudeln kaufe, wenn es mir nicht gut geht, kauft diese Frau anscheinend Schokolade und Wein. Er schaut mich aufmerksam an und fragt dann besorgt: „Warum geht es dir denn heute nicht gut?“. Ich muss lächeln, obwohl mir eigentlich nicht danach zu Mute ist, als mir auffällt, wie selbstverständlich er zum „Du“ übergegangen ist. Aber eigentlich hat er ja Recht, ich bin 22 und er sicher auch nicht älter als 25. Da kann man sich das „Sie“ wirklich sparen. Ich zucke mir den Schultern und nuschle „Wurd heut gefeuert“ und denke plötzlich, dass ich gerne eine Umarmung hätte und schleunigst heimfahren sollte, denn die Umarmung kann ich wohl nicht bekommen und sollte darum besser mal mit dem Bier oder Rum trinken anfangen. „Das tut mir Leid“, sagt er und es hört sich auch tatsächlich so an. In seinen Augen finde ich ein wenig Trost und als ich ihm das Geld reiche, ist es, als würde er kurz meine Hand streicheln. Vielleicht täusche ich mich aber auch. „Ich weiss (weiß), du hast selber Zigaretten, aber vielleicht kann ich dir eine von meinen anbieten und wir rauchen noch gemeinsam eine? Ich bin heute der einzige im Laden und schlie?e jetzt ja eh.“, sagt er als er mir mein Rückgeld reicht und mir wieder kurz über die Hand streicht. (Kommt irgendwie plötzlich, dass sie die beiden letzten im Laden sind) War wohl echt keine Einbildung. „Ja, sehr gerne“, antworte ich und fühle mich wirklich schon etwas besser. Ein bisschen Gesellschaft tut doch gut und betrinken kann ich mich auch noch später.

Wir stehen nun also vorm Supermarkt und rauchen und das nicht nur eine Zigarette lang. Er sagt, ich solle mich nicht zu sehr ärgern wegen dem Job (des Jobs), in einer gro?en Stadt wie Köln gäbe es ja genug Pizza-Services und ähnliches und ich würde sicher bald wieder etwas finden. Er hat eine schöne Stimme und ich höre ihm zu, rauche und lächel hin und wieder. Dann erzählt er mir von einem Film, den ich nicht kenne; er heisst „Die fabelhafte Welt der Amélie“ und auch wenn sich der Film wirklich nett anhört, verstehe ich nicht, wie er jetzt gerade darauf kommt. Als ich ihn frage, sagt er, Amélie sei wie ich und das (,dass) es ihn beeindruckt hätte, wie ich mich um die Frau gekümmert habe, obwohl ich es mir selbst schlecht geht und ich mich um den Rest der Welt eigentlich nicht kümmern bräuchte. Darauf wei? ich nichts zu sagen, aber ich fühle mich gut, nicht so nutzlos und asozial, wie mein Chef beim Pizza-Service gesagt hat, das (dass) ich es wäre und plötzlich nimmt er mich in den Arm und wir halten uns eine Weile so und sagen nichts. Dann fällt mir was ein und ich frage: “ Wie hei?t du eigentlich? Simon? Sebastian?“ „Beides falsch. Ich hei?e Sven“, antwortet er und schaut mich fragend an. Ich sage, dass ich Paulina hei?e und dann erkläre ich ihm, dass das mit den Namen mein anderes Supermarkt-Spiel ist. „Du ist ganz schön schräg drauf“, meint Sven und lacht. Bevor ich nach Hause fahre, tauschen wir noch Telefonnummern aus. Ich betrinke mich nicht mehr (Komma) sondern kuschel mich gleich in mein Bett. Ich frage mich, wann er sich wohl melden wird, morgen oder eher übermorgen oder erst nächste Woche und dann denke ich, dass es egal ist, weil ich ihn einfach selbst anrufen wede (werde), wenn mir danach ist. Unter Freunden macht man das so. (der letzte Satz erscheint mir überflüssig, da schon klar ist, dass die beiden Freunde geworden sind.)


Gerade am Anfang benutzt du ziemlich viele Füllwörter, es scheint mir als hättest du Zeit gebraucht um in den "Schreibfluss" zu kommen.
Insgesamt: Habe einfach mehr Mut zur Sprache und zu deinen Ideen und ich bin mir sicher, die nächste Geschichte, die ich von dir lese, gefällt mir besser.

liebe Grüße,
Traumi
Drehrassel: "Als Lyriker sollte man eine ahnende Checkung haben, von dem, was man da macht."
Benutzeravatar
Antibegone
Gegen Begonien
Etabliert
 
Beiträge: 432
Registriert: Mo 21 Mär, 2011 22:27
Eigene Werke
 

Re: Ohne Titel oder 'im Supermarkt' oder so....

Beitragvon Macy » So 21 Dez, 2008 04:01


Hi Esb,
vielen Dank fuer deine Kritik. Eigentlich geb ich dir in allem Recht, nur das mit der moeglichen Beziehung war so gar nicht gemeint. Er soll einfach ein Freund sein, denn ich finde Freunde um einiges wichtiger als Beziehungen. Das das aber nicht alles einfach so wieder gut macht stimmt natuerlich....
Ich versuche, deine Kritikpunkte alle im Kopf zu behalten und beim schreiben der naechsten Geschichte dran zu denken...

Liebe Gruesse
macy
_____________________________________________________________________________________________

Hallo Traumwaechterin,
auch dir erstmal Danke fuers Lesen und Kommentieren...
Du gebrauchst irgendeine Sprache, nicht deine eigene. Und das ist einfach sehr, sehr schade. Ich glaube, du könntest wesentlich schönere Wortkombinationen auf die Beine stellen, wenn du dich trauen würdest.
Hier mit kann ich nicht wirklich was anfangen, es hat mich vorallem verwirrt. Ich glaube schon, dass das meine Sprache ist. Kann schon sein, dass sie wenig aufregend oder kreativ ist und mit den Wiederholungen und Fuellwoertern hast du auch Recht, das muss ich mir abgewoehnen, aber insgesamt weiss ich echt nicht, was du denn von mir erwartest :(
Zum Beispiel könntest du den Supermarkt beschreiben aus der Sicht Paulinas, wie sie mit den Lebensmittel spricht oder den Tomaten Namen gibt oder, wie sie die Verkaufsreihen als Wald begreift
Ja, ich glaube, du hast Recht, ich muesste das Besondere an ihr noch deutlicher zeigen, wobei mir deine Beispiele aber eindeutig zu krass sind. Bisschen freakig sein ist okay, aber mit Lebensmitteln quatschen find ich abartig :D
Das Kuerzen werd ich mir aber zu Herzen nehmen...und das mit der Sprache...kein Plan...

liebe Gruesse
Macy
Benutzeravatar
Macy
Stammuser
Stammuser
 
Beiträge: 663
{ IMAGES }: 0
Registriert: So 14 Sep, 2008 00:07
Eigene Werke
 

Re: Ohne Titel oder 'im Supermarkt' oder so....

Beitragvon Antibegone » So 21 Dez, 2008 14:00


Huhu Macy :-)

Hier mit kann ich nicht wirklich was anfangen, es hat mich vorallem verwirrt. Ich glaube schon, dass das meine Sprache ist. Kann schon sein, dass sie wenig aufregend oder kreativ ist und mit den Wiederholungen und Fuellwoertern hast du auch Recht, das muss ich mir abgewoehnen, aber insgesamt weiss ich echt nicht, was du denn von mir erwartest


Nein, ich glaube nicht, dass das deine eigene Sprache ist. Es ist vielleicht, die Sprache, die du benutzt, aber nicht, die die mir als Leser sagt „Ja, das hat Macy geschrieben.“ Sie ist nicht besonders, unterscheidet sich kaum von der Ausdrucksweise eines anderen. Insofern ist es nicht deine, sondern auch die jedes anderen.

Ich denke, du schreibst auch einfach nicht sehr oft; deswegen gehst du so vorsichtig, unsicher mit den Wörtern um. Mit etwas Mut und Zeit kommst du deiner „eigenen Sprache“ schon auf die Spur :-)
Ich hoffe du verstehst so etwa, was ich damit meine?

Ja, ich glaube, du hast Recht, ich muesste das Besondere an ihr noch deutlicher zeigen, wobei mir deine Beispiele aber eindeutig zu krass sind. Bisschen freakig sein ist okay, aber mit Lebensmitteln quatschen find ich abartig


Huuu? Dann bin ich für dich „abartig“ – auch gut :-)
Es sind ja auch nur Beispiele; du kannst dir was viel Schöneres und Kreativeres einfallen lassen ;-)

Liebe Grüße,
von der Traumi
Drehrassel: "Als Lyriker sollte man eine ahnende Checkung haben, von dem, was man da macht."
Benutzeravatar
Antibegone
Gegen Begonien
Etabliert
 
Beiträge: 432
Registriert: Mo 21 Mär, 2011 22:27
Eigene Werke
 

Zurück zu Tretmühle

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron