Geschichten rund um Liebe, Familie oder Freundschaft

Neben dem Kartoffelkeller

Beitragvon wilma » Mi 03 Apr, 2013 12:17


Neben dem Kartoffelkeller


Ich sehe, wie meine Mutter am Gasherd schwitzt und weiß, dass wir wieder Bregen essen müssen. Bregen mit Bratkartoffeln. Sie wischt sich den Schweiß von der Stirn und in die Haare, und manchmal, wenn sie schmutzige Hände hat vom Kartoffelschälen oder davon, dass sie Leber in Mehl gewendet hat, putzt sie ihre Hände am Kittel oder an der Schürze ab. Ich finde das alles eklig. Ich weiß nicht, ob mein Vater das auch eklig findet, ich weiß bloß, dass sie ohne einander glücklicher wären - weil er nur zu den Essenszeiten und zum Schlafen nach oben in unsere Wohnung kommt. 'Na los doch, hol' deinen Vater', herrscht sie mich an. Ob sie mir wohl ansieht, wie ich übers Hausfrau-Sein denke?

Ich antworte nicht, weil ich in diesem Zustand nicht sprechen kann. Ich sage auch nicht, dass ich immer Angst habe im Keller. Ich gehe einfach, denn ich weiß, dass ich keine Wahl habe. Keine Wahl, auch nicht zwischen Vater und Mutter, auch nicht, was das Verbleiben hier betrifft. Ich kann eh nicht fort. Draußen lauert allerlei Gefahr, das hat sie mir gesagt. Ich weiß nicht, was sie darunter versteht, denn hier lebe ich auch in Gefahr. Ich verachte sie. Sie sucht so lange nach meinen Tagebüchern, dass ich nicht mehr weiß, wohin damit. Bis ich nicht mehr weiß, wie ich existieren soll ohne meine geheimen Gedanken. Weil meine eigene Mutter mich doch nie versteht und aus lauter Verhärmtheit, wie mein Vater sagt, sich über meine Gedanken aufregt oder auch einfach nur lacht - ich habe das Wort 'Verhärmtheit' von ihm. Von ihm habe ich auch die Uhr zu lesen gelernt und das Einmaleins – bis auf sieben mal acht, damit habe ich manchmal noch Probleme, und dann rastet selbst er aus. Nicht, dass er schreit wie sie, aber er wird sofort ungeduldig, und ich merke dann, dass ich ganz besonders aufpassen und mich besser konzentrieren muss.

All das denke ich, während ich die Treppen runtergehe, ich muss laufen jetzt, weil im Treppenhaus nach eineinhalb Minuten das Licht ausgeht ...
Erdgeschoss. Das habe ich geschafft.

Die Treppe zum Keller ist schon dunkel genug. Hier schlägt mein Herz wieder schneller, hier empfinde ich auch diese Fremdheit zwischen meinen Eltern ganz deutlich. Vielleicht ist es auch noch schlimmer geworden, seit wir wissen, dass ich einen Halbbruder habe?
Die Tür zum Keller ist aus Holzlatten und hat rostige Scharniere, quietscht aber nur leise.
Dunkel. Stockdunkel. Kein Glimmen fernen Lichts. Ich taste, taste wie wild, haue mit flacher Hand immer wieder an die Wand, bis ich endlich diesen Schalter treffe. Nein, es bringt nichts, ich muss da durch. Ich taste mich an der Wand entlang. Das habe ich schon oft gemacht. Bis zum Ende des Ganges. Vorsicht vor Mäusen oder Kartoffelkäfern ... damit mein Herz nicht stehenbleibt, wenn etwas flitzt oder quiekt. Ich atme tief und doch pocht mir das Herz, immer an der Wand entlang, bis ich einen ganz schwachen Schein wahrnehme und ahne, dass ich es gleich geschafft habe. Jetzt. Nur noch die Steinstufe vor der Tür, die mein Vater gemeinsam mit einem Nachbarn gegen das Hochwasser gemauert hat – und nicht vor dem Herzsprung rufen, er will nicht erschreckt werden. 'Papa?' - flüstere ich. Wie immer sitzt er da, gleich neben dem Holz- und Kohlenkeller, in dem auch der Kartoffelverschlag steht, in unserem zweiten Kellerraum, bei Kerzenlicht an seinem Schreibtisch. Hier steht auch das Eingemachte. Hier hat er tapeziert und hierher zieht er sich zurück zum Schreiben. Ein heiliger Ort. Sein Zuhause. 'Papa? - Das Essen ist fertig, du sollst hochkommen'. Er sitzt dort, hat die Hornbrille auf und schreibt konzentriert. Hier höre ich keine bösen Worte. Er lächelt. Er kommt dann.. sagt er, und das bedeutet, ich muss allein den dunklen Weg zurück.
Mein Vater und meine Mutter sollen sich mal beim Tanzen kennengelernt haben - ob das stimmt? Nach oben fällt mir der Weg etwas leichter ...
Nichts ist weniger ergründbar als die Komplexität und der Facettenreichtum zwischenmenschlicher Beziehungen - und seien es Liebesbeziehungen
wilma
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 73
Registriert: Sa 16 Mär, 2013 19:37
Wohnort: Spreeathen
Eigene Werke
 

Re: Neben dem Kartoffelkeller

Beitragvon tortenlover » Mi 03 Apr, 2013 19:05


Hallo wilma,

interessant. Der Text ist jedenfalls anschaulich geschrieben, man weiß, wovon du sprichst, auch wenn man gelegentlich über etwas stolpert, warum auch immer, was ich aber nicht schlimm finde.

Bleibt die Frage nach der Textsorte... Manchmal wirkt es wie der Auszug aus einem Roman, dagegen sprechen natürlich gewisse Informationen, die du gibst, die ein Romanleser schon kennen müsste. Ok, Kurzgeschichte? Möglich... doch da fehlt mir ein bisschen das vage, nebulöse, die vielen Leerstellen, die man aus Kurzgeschichten kennt, dazu ist der Text zu genau... hier passt auch der Satz mit dem Halbbruder nicht ins Konzept.

Man sieht, die Einordnung fällt etwas schwer... ;)

Liebe Grüße,

tortenlover
tortenlover
Neu
Neu
 
Beiträge: 38
Registriert: So 31 Mär, 2013 18:44
Eigene Werke
 

Re: Neben dem Kartoffelkeller

Beitragvon wilma » Do 04 Apr, 2013 11:57


Hallo Tortenlover,
vielen, vielen Dank für Deinen Kommentar. Nö, ist keine Romanpassage *heul* - dazu fehlt mir Zeit und/oder Durchhaltevermögen. Ist ne Kurzgeschichte :) Davon gibt's mehrere. Fällt mir leichter :)
(Was meinst Du mit vage, nebulös und vielen Leerstellen ... und dem nicht ins Konzept passenden Halbbruder? Das spricht gegen eine Kurzgeschichte? Warum?)

Nochmals vielen Dank!
Es grüßt
die Wilma :)
Nichts ist weniger ergründbar als die Komplexität und der Facettenreichtum zwischenmenschlicher Beziehungen - und seien es Liebesbeziehungen
wilma
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 73
Registriert: Sa 16 Mär, 2013 19:37
Wohnort: Spreeathen
Eigene Werke
 

Re: Neben dem Kartoffelkeller

Beitragvon tortenlover » Do 04 Apr, 2013 18:51


Hallo,

meine Vorstellung einer Kurzgeschichte ist eine Erzählung, in der eben vieles offen bleibt. Natürlich, in deiner bekommt man auch viele Informationen nicht. Der typische szenische Einstieg ist da, und es fehlt zum Beispiel der Überblick über die Umstände, in der die Geschichte spieelt und eben so was... Insofern ist das natürlich eine typische Kurzgeschichte. Doch irgendwo in mir gibt ein subtiles Etwas den Ausschlag, dein Werk nicht eindeutig so einzuordnen. Das ist meine sehr subjektive Meinung... vielleicht spricht dafür deine anschaulich Erzählungsweise, die Details nennt, und in jedem Roman perfekt wirkte, mich (und vielleicht nur mich) dazu bringt, das nicht sofort für eine Kurzgeschichte zu halten.

Den Halbbruder habe ich nur genannt, weil er (nein, sie, die Information über ihn... ;) ) mich am meisten stutzen lies. Ja, es ist eine Anspielung auf Ungenanntes in der Geschichte, lässt Platz für Eigeninterpretation, und doch ist das mir (und vielleicht nur mir) zu konkret. Für passender würde ich in diesem Zusammenhang vielleicht halten: "...seit wir wissen, dass einiges anders ist als gedacht" oder "...dass unsere Familie größer ist, als ich annahm"... um einige (zugegeben plumpe) Umformulierungen zu bringen. Das wäre eben nebulöser und vager und passte in meinen Augen besser in eine Kurzgeschichte.

Ich hoffe, es ist mir gelungen, auszudrücken, was ich meine... :lach:

Liebe Grüße,
tortenlover
tortenlover
Neu
Neu
 
Beiträge: 38
Registriert: So 31 Mär, 2013 18:44
Eigene Werke
 

Zurück zu Beziehungskiste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron