Für alle Gedichte, die zwischenmenschliche Beziehungen behandeln - mit Ausnahme der Liebeslyrik

Geh in Ethik

Beitragvon El Machiko » Do 06 Sep, 2012 20:14


Ich vergesse nie den Tag an dem dein Kuss mich fand.

Ich schlang und schlang, verbannt, verwand im Trott im Sand.

Wir haben unser Muster erkannt.

Symmetrisch überblicktest du die Welt in deiner Hand.

Folgtest wie mein Gift verrannt.

Alle Probleme sind die Kinder,

denn sie ziehen niemals diese Schuhe an.

Meine Medizin, mein LSD verkannt.

Bei diesem letzten Kuss,

war ich deinem wunden Arm verbannt.

Da ich dir heute nur eine,

Da ich dir heute nur keine Krücke bin,

änderte ich die Schulden bezahlt.

Geh in Ethik. Geh in Verstand.
Diese Werbung können sie in einer Sekunde wegklicken:

Apollinaris

Damit das klar ist!
El Machiko
Bundespresident
Etabliert
 
Beiträge: 152
Registriert: Di 27 Sep, 2011 00:03
Eigene Werke
 

Re: Geh in Ethik

Beitragvon Perry » Fr 14 Sep, 2012 11:21


Hallo El Machino,
geh in (Un)Frieden könnte ich mir eher als Titel vorstellen, denn von Ethik lese ich nicht allzuviel.
Anfangs kommt die Reimfolge noch gut rüber, aber bei "verrannt, verkannt, verbannt" wirkt es dann konstruiert. Die Aussage wird mit fortschreitendem Text immer sprunghafter (Kinder, LSD, Schulden etc.). Insgesamt scheint es um eine gescheiterte Beziehung und einen sozialen Absturz zu gehen, zu dem die immer gleichen Reime in ihrer Monotonie passen. Falls Du die gezwungenen Reime als Ausdruck der Hilflosigkeit des LI verwenden wolltest, würde ich sie noch mehr ins Absurde treiben. :D
LG
Perry
Perry
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 1198
Registriert: Do 20 Nov, 2008 15:29
Eigene Werke
 

Re: Geh in Ethik

Beitragvon Prunkbold » Mi 19 Sep, 2012 00:09


Gefällt mir ;)
Benutzeravatar
Prunkbold
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 70
Registriert: Do 17 Nov, 2011 21:00
Eigene Werke
 

Zurück zu Zwischenmenschliches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron