Alle Gedichte, die in keine andere Kategorie passen

Krebs

Beitragvon larissa » So 21 Apr, 2013 08:33


Mein Bruder hat Krebs.
Das Fremde in ihm wuchert.
Es durchdringt sein gesundes Gewebe, macht ihn krank, todkrank.
Dieses Ding in seinem Körper streut, streut das Unheil mit großzügiger Hand und besetzt ihn, wie ein Tyrann sein Reich.
Das Ungeheuer erobert ihn.
Jeden Tag nimmt er ein Stück mehr von ihm.
Unaufhaltsam.
Ungewissheit plagt: Wird er dieses Monster besiegen können?

Mein Bruder hat Krebs.
Krebs an der Seele.

Für diesen Beitrag hat der Autor larissa Empfehlungen bekommen
rivus (So 21 Apr, 2013 18:53)
larissa
Neu
Neu
 
Beiträge: 2
Registriert: So 21 Apr, 2013 08:15
Eigene Werke
 

Re: Krebs

Beitragvon rivus » So 21 Apr, 2013 18:30


hallo larissa.


räusp. der text steht für sich, wie gemeißelt. er titel prägniert das unfassbare ganz lapidar. so setzt sich der text fort. der anfang klärt sofort die bezogenheit. hier schildert jemand, der das selbst erst begreifen muss und obwohl der blickwinkel geschärft ist, fokussiert er doch ohnmächtig. hier sind brachiale gewalten im spiel. der tyrannus schert sich nicht um befindlichkeiten. dem betrachter bleibt nur die beobachtung. die befindlichkeit des kranken bleibt außen vor. so berührt es mich, bevor die am schicksal des bruders anteilnehmende frage kommt! hm, ich könnte mir vorstellen, diese frage sogar wegzulassen. und doch steht diese frage für das fragile einordnen eines prozesses, der kaum noch eine umkehr zuzulassen scheint. hier scheint die eindeutige positionierung festgelegt. das beiseitestehenmüssen verortet den beteiligten hart und nüchtern, fixiert ihn regelrecht zur wiederholung seiner feststellung am anfang. und doch ermöglicht dieser pragmatismus einen blickwinkel auf körper und seele und somit die einzige chance des um gefasstheit ringenden geschwisters, die seele des an krebs erkrankten nicht nur zu erfassen, sondern auch auf seinen weg zu begleiten, zu stützen


das erst mal

lg der rivus


p.s.: und ja, beim zweiten lesen finde ich die wahl der feinen schriftzüge als kontrapunktierung des nüchternen gut gewählt. so wird auch das zerbrechliche des pragmatischen transportiert ...
Zuletzt geändert von rivus am So 21 Apr, 2013 18:52, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
rivus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2897
{ IMAGES }: 0
Registriert: Sa 27 Sep, 2008 09:19
Wohnort: Cottbus-Branitz
Eigene Werke
 

Re: Krebs

Beitragvon larissa » So 21 Apr, 2013 20:15


Vielen Dank für den ausführlichen Kommentar. Es ist sehr schön für mich, einmal Rückmeldung für mein "Geschreibsel" zu bekommen.
Intention meines Gedichtes ist es die Depression als Krankheit in den Fokus der Gesellschaft zu rücken, da dieser Krankheit meiner Meinung nach zu wenig Beachtung geschenkt wird. Deshalb stelle ich die Erkrankung zunächst als Krebs dar, um die unumstößliche Ernsthaftigkeit und Tragweite für einen Menschen, der an Depressionen leidet, darzustellen. "Krebs an der Seele" verwende ich also als Synonym für eine andere tödliche Krankheit: Depression.
larissa
Neu
Neu
 
Beiträge: 2
Registriert: So 21 Apr, 2013 08:15
Eigene Werke
 

Re: Krebs

Beitragvon rivus » So 21 Apr, 2013 20:31


hi larissa,
ich weiß nicht, als geschreibsel ordne ich diesen text nicht ein, ansonsten hätte er keine empfehlung von mir bekommen. und ja komordibität besteht doch auch zwischen krebs und depression. aber ich lese den text im kontext halt mit dem organischen krebs, auch wenn ich jetzt, mit dem wissen der autorinintention, es auch anders lesen kann.



lg
rivus
Zuletzt geändert von rivus am So 21 Apr, 2013 21:11, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
rivus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2897
{ IMAGES }: 0
Registriert: Sa 27 Sep, 2008 09:19
Wohnort: Cottbus-Branitz
Eigene Werke
 

Zurück zu Strandgut

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron
Fatal: Not able to open ./cache/data_global.php