Alle epischen Texte, die in keine andere Kategorie passen

Taunusanlage

Beitragvon schreibs » Fr 09 Okt, 2020 16:02


Die Taunusanlage ist eine wunderschöne Parkanlage, doch die Kaninchchen, die sich zwischen den Büschen zeigen, sehen überaus ängstlich aus. Sie scharren an mit ihren Pfoten an Ort und Stelle und wagen es kaum ihren Blick in die Entfernung auszurichten. Dem Genie Beethovens sind gleich mehrere Statuen gewidmet, welche auf einem Hügel im Zentrum des Parks errichtet wurden. Der Park erstreckt sich in Zungenform vom Bankenviertel hin zur alten Oper, die dem Wahren, Schönen und Guten gewidmet ist. An den Beethovenstatuen stehen meistens ein paar Bierflaschen und auch das Besteck, welches zum Verzehr harter Drogen genutzt wurde, findet sich hier. Auf dem Hügel ist der Drogenkonsum vor den Blicken der Pasaanten und der Polizei versteckt. Auch zum Vollziehen von sexuellen Handlungen eignen sich die Statuen gut.

Am beeindruckendsten sind für mich die Brunnenstatuen. Sie sehen derart entspannt und gemütlich aus, dass sich stets Menschen niederlassen, um in der Nähe des schönen Kunstwerks die Zeit auskosten zu können. Geht man näher an die liegenden Statuen heran, so erkennt man, dass die Gesichter schmerzverzerrt und unglücklich dreinschauen.

Wenn die Nacht einbricht, wird eine Statue die „der Opfer“ gedenken soll, von einer Sprenkleranlage bis zum Morgengrauen durchgängig mit Wasser begossen. Der in Embrionalhaltung befindlicchen, kolossalen Steinskulptur fehlt ein Stück der Nase, was das Wesen der Verletzlichkeit symbolisiert. Der ganze Park spricht von der Würde der Angeschlagenheit, die im diametralen Gegensatz zur Unangeschlagenheit der Schönheit zu stehen scheint. Wir sehen Schwäche und Verletzlichkeit wo keine wahre Schwäche ist. Denn das Elend waltet und entfaltet sich dort, wo es nicht gesehen, sondern letztlich ignoriert wird.

Wer hat die Schönheit Ninas gesehen, als sie am Tag vor ihrem Tod einen Durstlöscher mit mir trank und in einem chinesischen Feinkostladen einige Delikatessen erwarb? Nicht mehr am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können war die Erkenntnis, die sie an ihrem letzten Tag umtrieb. Ganz allein musste sie das bewältigen. Sie trug einen kurzen Rock, ihr Körper war grad so groß wie ein Cityroller Und zwischzen Crackentzug und dem Geschlechtsverkehr mit fremden Freiern, gab es nichts, was ihren unbändigen Geist nicht interessierte.
Zuletzt geändert von schreibs am So 18 Okt, 2020 19:32, insgesamt 2-mal geändert.
schreibs
Neu
Neu
 
Beiträge: 31
Registriert: Fr 01 Apr, 2016 04:27
Eigene Werke
 

Zurück zu Treibgut

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron