Prosatexte, die einen Sachverhalt möglichst knapp schildern. Max. 1-2 Sätze.

Die Feinheit I

Beitragvon lavite-machine » Mi 26 Jun, 2013 15:22


Sich selbst zu sehen ist genauso schwierig wie sich umzudrehen ohne zurückzuschauen.
Zuletzt geändert von lavite-machine am Mi 26 Jun, 2013 15:23, insgesamt 1-mal geändert.
....."Wer die Fragen nicht beantwortet, hat die Prüfung bestanden."
(aus "Die Prüfung" von F. Kafka)
lavite-machine
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 68
Registriert: Mo 15 Apr, 2013 20:17
Eigene Werke
 

Re: Die Feinheit I

Beitragvon rivus » Sa 29 Jun, 2013 17:24


hi lavite-machine!
ja. es ist schrecklich kompliziert mit dem ich. hier denke ich sofort, dass die anreicherung von es und überich nicht ausreicht, um das ich zu erfassen ;)! was erschwert uns, sich selbst zu sehen? sind wir zu erschöpft (Alain Ehrenberg) oder zu übersättigt (Kenneth J. Gergen)?

hm, im "gastmahl platons' zweifelt sokrates am sinn des selbstidentischen menschen. ja, wieviel wahrheit über sich selbst braucht der mensch? ich glaube jedenfalls, dass es manchmal auch sinnvoll ist, sich selbst nicht wirklich wahrnehmen zu wollen ;)!

der vergleich appeliert auch an unsre phantasie, man kann schließlich mit ihrer hilfe sich auch umdrehen, ohne zurückschauen zu müssen.

fg
rivus

p.s.: ja, dein bild, glaube ich, ist treffend. zum einen will man die verdrängungen und verzerrungungen des selbstbildes durchbrechen, zum andren möchte man nicht wirklich zurückschauen, obwohl der blick mitunter ein leben lang unverstellt bleibt. ja, beides ist schwierig.
Zuletzt geändert von rivus am Sa 29 Jun, 2013 17:53, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
rivus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2945
{ IMAGES }: 0
Registriert: Sa 27 Sep, 2008 10:19
Wohnort: Am Rand der Welt
Eigene Werke
 

Re: Die Feinheit I

Beitragvon lavite-machine » So 30 Jun, 2013 01:24


Hi rivus,

danke für Deinen Beitrag. Die "Feinheit",so denke ich, ist der Augenblick zwischen Umdrehen und Zurückschauen, also, der Zwischenraum von Ursache und logischer Wirkung, der im Grunde nicht existent ist. In ihm, mit ihm und durch ihn hindurch- ja, genau dort, geschieht die Erkenntnis. Dort fängt das an, was nicht mehr in Worte zu fassen ist, dort geschieht die eigens definierte Erkenntins, die Feinheit.
....."Wer die Fragen nicht beantwortet, hat die Prüfung bestanden."
(aus "Die Prüfung" von F. Kafka)
lavite-machine
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 68
Registriert: Mo 15 Apr, 2013 20:17
Eigene Werke
 

Re: Die Feinheit I

Beitragvon rivus » So 30 Jun, 2013 07:29


hi lavite-machine!

vielen dank für das feinere, intentionelle justieren deiner feinheit I! hach, entdecke ich hier nun auch den raum des möglichen.
Benutzeravatar
rivus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2945
{ IMAGES }: 0
Registriert: Sa 27 Sep, 2008 10:19
Wohnort: Am Rand der Welt
Eigene Werke
 

Re: Die Feinheit I

Beitragvon lavite-machine » Di 02 Jul, 2013 08:29


Hi rivus,

und sicher, genau, auch ein Appell an die die phantasie..im falle: umzudrehen ohne zurückzuschauen (zurückschauen zu müssen)....

Liebe Grüße

lavite-machine
....."Wer die Fragen nicht beantwortet, hat die Prüfung bestanden."
(aus "Die Prüfung" von F. Kafka)
lavite-machine
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 68
Registriert: Mo 15 Apr, 2013 20:17
Eigene Werke
 

Re: Die Feinheit I

Beitragvon rivus » Mi 03 Jul, 2013 07:31


hm, ich bin gespannt, wie feinheit II sich hier etabliert.


lg rivus
Benutzeravatar
rivus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2945
{ IMAGES }: 0
Registriert: Sa 27 Sep, 2008 10:19
Wohnort: Am Rand der Welt
Eigene Werke
 

Zurück zu Kurzgedanken und Sprüche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste