Alle epischen Texte, die in keine andere Kategorie passen

Der Wettprofi und die Kartenspieler

Beitragvon schreibs » Mi 09 Jan, 2019 08:30


Ich empfand das kräftige Lachen der Fahrgäste in meiner Nähe nicht als unangenehm. Es handelte sich um einige Mittfünfziger, die mit wohlgeformten- und gut durchbluteten Gesichtern ausgestattet waren. Bei einem gemeinsamen Kartenspiel, kamen sie der Errungenschaft der gesellschaftlichen Geborgenheit nach. Ihr Gelächter, nahezu wohlklingend, drängte mir ein hoffnungsvolles Bild des Alterns auf.

Als der Zug hielt, stieg ein Mann ein, der ebenfalls um die sechzig Jahre alt zu sein schien. Sein Gesicht erschien matt und erschöpft. Der Groll Jener, die Grund und Anlass für ihre Probleme stets bei Anderen suchen, hatte sich in seinen fleischigen Wangen verfestigt. Seine Kleidung war nicht schmutzig, wirkte aber mit zahlreichen Falten versehen, durchaus vernachlässigt. Die dunklen Haare waren lang und glatt, wobei eine Halbglatze ihm den unabweisbaren Panzer der Hässlichkeit bescherte. Er könnte ein ruhiges Leben führen; anders als jene, denen die Schönheit auferlegt wurde.
Seine Augen zeigten sich freundlich und aufmerksam; sie wiesen auf, dass der Mangel an äußerer Pflege, nicht aus einer umfassenden Unfähigkeit folgte, sondern einem Mangel an Interesse geschuldet war.

Als der Mann einen Wettschein im Din-A4 Format zückte, veränderte sich sein Gesicht. Die ständig waltenden seelischen Regungen, die den Ausdruck der menschlichen Physiognomie stetig zu formen wissen, erhöten die Spannkraft seiner Augenlider. Mit sicherer Hand führte er den Stift, um die entsprechenden Kreuzchen auf seinem Wettschein zu setzen. Es war vollendete Konzentration, die das graue Gesicht nun anmutiger als zuvor erscheinen ließ. Stark und mutvoll war er am Werk, traf Entscheidungen und vollendete seine Bestrebungen mit einem charmanten Lächeln. Dann war er wieder allein; die Kräfte des Wettens waren dahin. Er schaute sich um und sprach mich an.

Während der Wettprofi zu mir sprach, erhob sich einer der Kartenspieler und fragte mich, warum ich mir so viele Worte Seitens des Wettprofis anhöre. Ich ignorierte die unhöfliche Frage, doch der Wettprofi tat das nicht. Ein zaghafter Schmerz, dem er kaum Ausdruck zu verleihen gestattete, war in seinen Augen eingekehrt. Ein unwillkürliches Zucken seiner Mundwinkel, brachte das Unglück über die gesellschaftlichen Erfahrungen zum Ausdruck, die ihm zuteil geworden waren. Schweigsam und bedrängt wartete er die Gegenwart des Kartenspielers ab. Und ich tat es ihm gleich.
Zuletzt geändert von schreibs am Do 10 Jan, 2019 14:29, insgesamt 2-mal geändert.
schreibs
Neu
Neu
 
Beiträge: 17
Registriert: Fr 01 Apr, 2016 03:27
Eigene Werke
 

Re: Der Wettprofi und die Kartenspieler

Beitragvon rivus » Mo 14 Jan, 2019 12:09


hallo schreibs.

danke für deinen text. deine momentaufnahme ist aus meiner sicht gelungen. ein wenig spüre ich balzac'schen anspruch des genauen schilderns und beschreibens seiner figuren. ich vollziehe die einsamkeit und kerbung des protagonisten. es ist seine heimat, sein metier. eine gut beschriebene heimat der heimatlosigkeit, die soviel einleitung bedarf. ein beobachtungskokon. es führt ihn zwangläufig zum zwilling, einem prägungsverwandten. beide vereint die kraft des aushaltens vorgefaßter, oberflächlicher meinungen. der wettprofi und sein alter ego sind zwei protagonisten der selben sorte. sie überleben und überspielen die anmaßung der kartenspieler ...

mfg, rivus
Zuletzt geändert von rivus am Mo 14 Jan, 2019 12:26, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
rivus
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2923
{ IMAGES }: 0
Registriert: Sa 27 Sep, 2008 09:19
Wohnort: Cottbus-Branitz
Eigene Werke
 

Zurück zu Treibgut

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste